Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Abzüge bei Material und Software: Der VW ID3 im Test

24.06.2020 - In der elektrifizierten Oberklasse kommt keiner am Schwergewicht Tesla vorbei. Mit dem ID3 will VW jetzt dagegen Masse machen und sich so die Marktführerschaft bei der Generation E sichern. Vorbild dafür sind zwei gute alte Bekannte.

  • Der ID3 ist VWs neuer Hoffnungsträger. Er soll die Elektrifizierung der Flotte zügig voranbringen. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der ID3 ist VWs neuer Hoffnungsträger. Er soll die Elektrifizierung der Flotte zügig voranbringen. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Im VW ID3 gibt es kaum noch Knöpfe. Hinter dem Lenkrad befindet sich lediglich ein kleiner Monitor, aus dem der Schaltknubbel wächst. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Im VW ID3 gibt es kaum noch Knöpfe. Hinter dem Lenkrad befindet sich lediglich ein kleiner Monitor, aus dem der Schaltknubbel wächst. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Um die Chance auf einen Massenerfolg zu erhöhen, setzt VW mit dem ID3 erneut auf die Kompaktklasse. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Um die Chance auf einen Massenerfolg zu erhöhen, setzt VW mit dem ID3 erneut auf die Kompaktklasse. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Mit dem ID3 bringt VW erstmals ein reines Akku-Auto auf den Markt. Alle Bauteile wurden um den Elektromotor herum entwickelt. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Mit dem ID3 bringt VW erstmals ein reines Akku-Auto auf den Markt. Alle Bauteile wurden um den Elektromotor herum entwickelt. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Die im Boden versteckte Elektrotechnik lässt mehr Platz für die Passagiere. Daher hat man es auch im Fond des VW ID3 sehr luftig. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die im Boden versteckte Elektrotechnik lässt mehr Platz für die Passagiere. Daher hat man es auch im Fond des VW ID3 sehr luftig. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Zwar wirkt der ID3 etwas schnittiger als der Golf, doch im Grundsatz bleibt VW beim Design seiner Linie treu. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Zwar wirkt der ID3 etwas schnittiger als der Golf, doch im Grundsatz bleibt VW beim Design seiner Linie treu. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Elektro-Versionen von Up und Golf waren nur das Vorspiel, doch jetzt macht VW ernst. Nach langem Vorgeplänkel bringen die Niedersachsen in diesem Sommer ihr erstes Akku-Auto, das dezidiert um den Elektromotor herum entwickelt wurde: Den ID3.

So groß und nach dem erhöhten Zuschuss aus Berlin auch nur so teuer wie ein Golf, soll er VW dabei helfen, Tesla die Marktführerschaft streitig zu machen. Deshalb kommt er nicht alleine, sondern ist das erste Modell aus dem so Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB), aus dem der Konzern über 30 Fahrzeuge ableiten und bis zum Ende der Dekade 20 Millionen Autos verkaufen will.

Genau wie früher bei Käfer und Golf zielt VW auch beim ID3 wieder in die Mitte des Marktes und platziert den Hoffnungsträger mit seinen 4,26 Metern ins Herz der Kompaktklasse. Und auch das im Windkanal glatt geschliffene, ohne viele Schnörkel gestaltete Design ist zwar etwas futuristischer als bei Golf und Co. Doch anders als beim BMW i3 dürfte es die konservative Kundschaft wenig provozieren.

Innen viel Platz und wenig Knöpfe

Abgesehen vom dezenten Design, lässt VW wenig beim Alten. Denn spätestens beim Einsteigen katapultiert der ID3 die Generation Golf in eine andere Welt. Nicht nur, weil die kompakte, im Boden versteckte Elektrotechnik mehr Platz lässt für die Passagiere und man deshalb im Fond mindestens so gut sitzt wie im Passat. Sondern vor allem, weil VW das Bediensystem radikal reduziert hat. Wie im neuen Golf gibt es quasi keine Knöpfe mehr, und selbst auf das klassische Cockpit haben die Niedersachsen diesmal verzichtet. Stattdessen steht hinter dem Lenkrad einsam ein kleiner Monitor, aus dem wie beim BMW i3 der Schaltknubbel wächst. Dazu gibt es als weitere Neuheit eine Leuchtleiste unter der Frontscheibe, die über Farbimpulse mit dem Fahrer spricht: Weiße Lichtpunkte signalisieren, dass die Sprachsteuerung zuhört, blaue helfen bei der Navigation, grüne zeigen eingehende Anrufe an und rote machen auf Gefahren aufmerksam.

Allerdings wird nicht alles, was am ID3 neu ist, den Kunden gefallen: So läuft die Software jetzt auf nur zwei statt über 20 Steuergeräten, weil sie aktuell noch hakt. Zudem werden einige bereits angepriesene und verkaufte Funktionen erst nachträglich mit einem Update freigeschaltet. Hinzu kommt, dass VW den Preis auch mit viel billigem Plastik auf Golf-Niveau senkt. Weil die Akkus im Einkauf fast mehr kosten als der Rest des Wagens, sparen die Niedersachsen bei der Materialgüte und muten den «First Movern» ein Ambiente zu, wie man es früher nur von den Billigautos aus Fernost kannte.

Vertrautes Fahrgefühl

Beim Fahren dagegen wirkt der ID3 sehr vertraut. Mit seinem 150 kW/204 PS starken E-Motor beschleunigt er zumindest im Stadtverkehr mindestens so gut wie ein Golf GTI. Auch nervt er weder mit dem synthetischen Fahrgefühl, das manchen Stromern eigen ist, noch machen sich die etwas erhöhte Sitzposition oder das Mehrgewicht der Akkus bemerkbar. Selbst das Bremsen ist zum Leidwesen passionierter E-Fahrer eher konventionell: Statt stark zu verzögern und so das Fahren mit einem Pedal zu ermöglichen, rollt der ID3 im Standard-Setup aus wie ein Benziner im Leerlauf und wird auch im effizienteren B-Modus nur langsam langsamer. Nur beim Tempo findet VWs neuer Protagonist ganz von selbst sein Limit. Denn wie die meisten Elektroautos wird er aus Rücksicht auf die Reichweite früh eingebremst, so dass bei 160 km/h Schluss ist. Umgewöhnen müssen sich die Golf-Fahrer außerdem beim Rangieren, weil die MEB-Autos einen sehr viel kleineren Wendekreis haben.

Wie genau man seine Reise planen und wie oft man zwischendurch zum Laden stoppen muss, ist eine Frage des Preises: Die «First Edition», die nach Abzug der Förderung rund 31.000 Euro kostet, fährt mit einem 58 kWh großen Akku und kommt bis zu 420 Kilometer weit. Für 10.000 Euro weniger und damit zum Basispreis des Golfs gibt es 45 kWh für etwa 330 Kilometer. Und wer lange Strecken fahren will, bekommt für geschätzte 50.000 Euro einen 77 kWh großen Akku, dem VW 550 Kilometer Reichweite attestiert. Damit fährt der ID3 dann auf Augenhöhe mit dem ansonsten deutlich größeren und teureren Tesla Model 3.

Fazit: Für VW kann die Zukunft kommen

Viel Platz und vernünftige Preise, alltagstaugliche Fahrleistungen und eine praxisgerechte Reichweite verpackt in einem frischen Design - so macht der ID3 den VW-Konzern tatsächlich fit für die Zukunft. Allerdings bleiben dabei mit den Lücken in der Software und vor allem der Materialanmutung ein paar Tugenden auf der Strecke, die den Niedersachsen früher lieb und den Kunden buchstäblich teuer waren.

Datenblatt: VW ID3 «First Edition»

Motor und Antrieb Elektromotor
Max. Leistung: 150 kW/204 PS
Max. Drehmoment: 310 Nm
Antrieb: Heckantrieb
Getriebe: 1-Gang-Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 4261 mm
Breite: 1890 mm
Höhe: 1552 mm
Radstand: 2765 mm
Leergewicht: 1719 kg
Zuladung: 541 kg
Kofferraumvolumen: 385 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Beschleunigung 0-60 km/h: 3,4 s
Durchschnittsverbrauch: k.A.
Reichweite: 420 km
CO2-Emission: 0 g/km
Batteriekapazität: 58 kWh
Schadstoffklasse: k.A.
Energieeffizienzklasse: A+
Kosten:
Basispreis des VW ID3, ohne Förderung: ca. 30.000 Euro
Grundpreis des VW ID3 First Edition: 39.995 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 0 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Sechs Airbags, adaptiver Tempomat
Komfort: Klimaautomatik, Sitz- und Lenkradheizung, Sprachsteuerung

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

© dpa-infocom, dpa:200618-99-477006/15

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren