Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Von Rúrik Gíslason bis Mladen Krstajic

14.07.2018 - Ein russischer «Bär» mit Schnauzer, ein isländischer Beau aus Sandhausen, zwei unglückliche Argentinien-Stars, ein Erfolgstrainer mit Krücke, ein deutscher Referee auf dem Abstellgleis und ein zufriedener Staatschef: Die WM hatte viele Gewinner und Verlierer.

  • Gareth Southgate hat mit dem englischen Nationalteam große Erfolge bei dieser WM feiern dürfen. Foto: Owen Humphreys/PA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Gareth Southgate hat mit dem englischen Nationalteam große Erfolge bei dieser WM feiern dürfen. Foto: Owen Humphreys/PA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

736 Spieler, 23 Trainer, 35 Schiedsrichter und viele prominente Randfiguren: Viele Gesichter prägten die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.

Die Deutsche Presse-Agentur listet vor dem Finale zwischen Frankreich und Kroatien am Sonntag (17.00 Uhr MESZ) die Gewinner und Verlierer des gut vierwöchigen Spektakels auf.