Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Israel tötet Dschihad-Militärchef - Beschuss aus Gaza

12.11.2019 - Mit einem Überraschungsschlag tötet Israel einen militärischen Dschihad-Führer in Gaza. Die Reaktion ist ein neuer Raketenhagel auf israelische Orte. Die Eskalation löst international Besorgnis aus.

  • Anwohner und Passanten stehen nach dem israelischen Luftangriff vor dem beschädigte Haus von Baha Abu Al Ata. Foto: Mohammed Talatene/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Anwohner und Passanten stehen nach dem israelischen Luftangriff vor dem beschädigte Haus von Baha Abu Al Ata. Foto: Mohammed Talatene/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Eine Menschenmenge trägt den eingewickelten Körper von Dschihad-Militärchef Baha Abu Al Ata in Gaza-Stadt zu Grabe. Foto: Mohammed Talatene/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Menschenmenge trägt den eingewickelten Körper von Dschihad-Militärchef Baha Abu Al Ata in Gaza-Stadt zu Grabe. Foto: Mohammed Talatene/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Angehörige trauern bei der Beerdigung von Baha Abu Al Ata. Foto: Mohammed Talatene/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Angehörige trauern bei der Beerdigung von Baha Abu Al Ata. Foto: Mohammed Talatene/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Raketen werden vom Gazastreifen Richtung Israel gefeuert. Foto: Hatem Moussa/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Raketen werden vom Gazastreifen Richtung Israel gefeuert. Foto: Hatem Moussa/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Zwei Männer suchen in Sderot in der Negev-Wüste während des Raketenalarms Schutz. Foto: Ilia Yefimovich/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Zwei Männer suchen in Sderot in der Negev-Wüste während des Raketenalarms Schutz. Foto: Ilia Yefimovich/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Rauch quillt aus einer brennenden Fabrik in Sderot, die von einer Rakete aus Gazas getroffen wurde. Foto: Ilia Yefimovich/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Rauch quillt aus einer brennenden Fabrik in Sderot, die von einer Rakete aus Gazas getroffen wurde. Foto: Ilia Yefimovich/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Ein Feuerwehrmann ruht sich beim Einsatz aus. Foto: Ilia Yefimovich/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Feuerwehrmann ruht sich beim Einsatz aus. Foto: Ilia Yefimovich/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Das israelische Raketenabwehrsystem «Iron Dome» hat einen Teil der Geschosse aus dem Gazastreifen abgefangen. Foto: Ilia Yefimovich/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das israelische Raketenabwehrsystem «Iron Dome» hat einen Teil der Geschosse aus dem Gazastreifen abgefangen. Foto: Ilia Yefimovich/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Das beschädigte Haus des Dschihad-Führers Baha Abu Al Ata. Die Eskalation in Nahost nährt die Furcht vor einem neuen Gaza-Krieg. Foto: Mohammed Talatene/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das beschädigte Haus des Dschihad-Führers Baha Abu Al Ata. Die Eskalation in Nahost nährt die Furcht vor einem neuen Gaza-Krieg. Foto: Mohammed Talatene/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Israel hat einen Militärchef der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad bei einem nächtlichen Luftangriff im Gazastreifen gezielt getötet.

Militante Palästinenser reagierten auf den Tod von Baha Abu Al Ata und dessen Ehefrau mit massiven Raketenangriffen auf israelische Gebiete. Auch in Tel Aviv heulten mehrfach die Sirenen, Explosionen waren zu hören. Die gefährliche Eskalation löste international Besorgnis aus.

Nach Angaben der israelischen Armee wurden seit den Morgenstunden rund 190 Raketen auf Israel abgefeuert. Dutzende davon seien von der Raketenabwehr Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen worden.

Bei weiteren gezielten Luftangriffen im nördlichen Gazastreifen wurden nach Armeeangaben fünf Dschihad-Mitglieder getötet, die Raketen auf Israel abfeuern wollten. Das Gesundheitsministerium in Gaza bestätigte, insgesamt seien am Dienstag sieben Palästinenser getötet und rund 40 verletzt worden.

Der Dschihad nannte den tödlichen Angriff auf seinen Militärchef eine «Kriegserklärung» Israels, es seien damit «alle roten Linien überschritten» worden. Nach syrischen Angaben wurden bei einem weiteren Angriff der israelischen Luftwaffe auf einen anderen Dschihad-Führer in Damaskus, Akram Al-Adschuri, zwei Menschen getötet. Al-Adschuri selbst sei nur verletzt worden.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu beschrieb Abu Al Ata als «den zentralen Verantwortlichen für Terrorattacken aus dem Gazastreifen». Der Militärchef stehe hinter Angriffen mit Hunderten von Raketen und sei dabei gewesen, neue Attacken zu planen. «Er war eine tickende Bombe.» Gleichzeitig betonte Netanjahu, Israel sei nicht an einer weiteren Eskalation interessiert. Israels Armeechef Avi Kochavi sagte, notfalls sei das Militär zu weiteren gezielten Tötungen bereit.

Die Eskalation befeuerte die Furcht vor einem neuen Gaza-Krieg. Nach Medienberichten bemühen sich Ägypten und die Vereinten Nationen hinter den Kulissen intensiv um eine Beruhigung der Lage.

Angesichts der Eskalation berief die israelische Armee Reservisten ein. Es handele sich um mehrere Hundert Reservesoldaten, sagte ein Sprecher in Tel Aviv. Die Nachrichtenseite «ynet» berichtete, sie gehörten vor allem zur Luftwaffe, dem Militärgeheimdienst und dem Zivilschutz. Der neue israelische Verteidigungsminister Naftali Bennett habe zudem in Regionen mit einer Entfernung von bis zu 80 Kilometern vom Gazastreifen eine «Sonderlage» ausgerufen.

Aus dem Gazastreifen abgefeuerte Raketen schlugen nach israelischen Medienberichten direkt in Häusern in Netivot und Kerem Schalom im Süden Israels sowie auf einer dicht befahrenen Schnellstraße südlich von Tel Aviv ein. Nach Angaben des Rettungsdienstes Magen David Adom erlitten rund 40 Israelis bei Raketenangriffen Verletzungen.

In Israel blieben Schulen und Büros vom Süden bis zum Zentrum geschlossen. Der Zugverkehr nahe dem Gazastreifen wurde laut Medienberichten teilweise gestoppt. Die Armee verlegte nach eigenen Angaben verstärkt Truppen ins Grenzgebiet. Die beiden Grenzübergänge von Israel in den Gazastreifen blieben bis auf weiteres geschlossen.

Die Europäische Union forderte ein sofortiges Ende der Raketenangriffe aus dem Gazastreifen und eine rasche Beruhigung der Lage, um das Leben von Israelis und Palästinensern zu schützen. Die Bundesregierung äußerte sich äußerst besorgt und verurteilte den Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen auf das Schärfste. «Es gibt keine Rechtfertigung für Gewalt gegen unschuldige Zivilisten», hieß es in einer Mitteilung des Auswärtigen Amts. «Wir rufen dazu auf, größtmögliche Zurückhaltung zu üben und die Gewalt zu beenden.» Auch der Kreml rief nach Angaben eines Sprechers «alle Konfliktparteien» zur Zurückhaltung auf.

Abu Al Ata war ein Anführer der Al-Kuds-Brigaden, des bewaffneten Arms des Islamischen Dschihad im Gazastreifen. Sie gilt als zweitstärkste Extremistenorganisation nach der islamistischen Hamas. In der Vergangenheit hatten beide Organisationen blutige Terroranschläge in Israel verübt.

In der Vergangenheit hatte Israel immer wieder gezielt militante Palästinenser getötet, darunter auch Führungsmitglieder der Hamas. Nach dem Gaza-Krieg 2014 hatte das Militär im Rahmen einer Waffenruhe diese Praxis jedoch weitgehend ausgesetzt.

Israel hatte während des Sechstagekrieges 1967 unter anderem das Westjordanland und den Gazastreifen erobert. Es hat vor zwölf Jahren eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen dies mit Sicherheitsinteressen. Die Hamas wird von der Europäischen Union, Israel und den USA als Terrororganisation eingestuft. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren