Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Leclerc holt Pole Position in Spa - Vettel Zweiter

31.08.2019 - Zwei Plätze in der ersten Startreihe machen Ferrari in Belgien Hoffnungen auf den ersten Saisonsieg. In Spa-Francorchamps schaffte es Youngster Charles Leclerc vor Sebastian Vettel auf Rang eins.

  • Startet in Spa vom zweiten Startplatz: Sebastian Vettel. Foto: Nicolas Lambert/BELGA © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Startet in Spa vom zweiten Startplatz: Sebastian Vettel. Foto: Nicolas Lambert/BELGA © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Der Mercedes von Lewis Hamilton nach dessen Unfall in Spa. Foto: Francisco Seco/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der Mercedes von Lewis Hamilton nach dessen Unfall in Spa. Foto: Francisco Seco/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Mercedes-Pilot Lewis Hamilton steigt nach seinem Unfall aus seinem Teamwagen. Foto: Francisco Seco/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Mercedes-Pilot Lewis Hamilton steigt nach seinem Unfall aus seinem Teamwagen. Foto: Francisco Seco/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sebastian Vettel machte seinem Ärger über die verpasste Pole Position noch in seinem Ferrari Luft. «Was für ein Durcheinander!», schimpfte der viermalige Formel-1-Weltmeister nach dem Ende der Qualifikation für den Großen Preis von Belgien.

In Spa-Francorchamps musste sich der 32-Jährige aus Heppenheim am Samstag mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Positionskämpfe vor der letzten schnellen Runde verhinderten eine bessere Ausgangslage für den Star der Scuderia. «Aber keine Ausreden! Es ist gut, dass wir zusammen in der ersten Reihe stehen», sagte Vettel später.

Scuderia-Teamkollege Charles Leclerc sicherte sich ganz überlegen den ersten Startplatz für das Rennen am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky) und lag mehr als sieben Zehntelsekunden vor Vettel. «Wir freuen uns auf das Rennen, wir haben eine gute Pace», sagte der Hesse Vettel, der vor Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes landete. «Ferrari hat einen großartigen Job gemacht. Ich hoffe, dass wir morgen gegen sie kämpfen können», sagte Hamilton. Der Brite erlebte nach einem folgenschweren Fauxpas einen ganz schwierigen Nachmittag.

Die Mercedes-Mechaniker hatten in den beiden Stunden vor der Jagd nach der schnellsten Runde Schwerstarbeit zu verrichten. Nach einem kleinen Fahrfehler war Hamilton im letzten Training in die Reifenstapel gekracht und hatte seinen Wagen dabei schwer beschädigt. Unter anderem brach die Vorderachse, Hamilton verletzte sich dabei nicht und entschuldigte sich schon am Funk für die Schäden. «Ich bin okay. Sorry, Leute», sagte der fünfmalige Weltmeister kleinlaut.

Den Silberpfeilen blieb für die Reparaturen etwas mehr Zeit als gedacht, denn nach einem Defekt am Williams von Robert Kubica musste die Qualifikation für mehrere Minuten unterbrochen werden. Hamilton kehrte sofort danach auf die Strecke zurück und konnte sich neben Stallrivale Valtteri Bottas in die zweite Reihe kämpfen. Der Finne Bottas schaffte es als Vierter knapp vor den Niederländer Max Verstappen im Red Bull. Nico Hülkenberg aus Emmerich erfuhr im Renault einen guten siebten Rang.

An der Spitze bestätigte der Monegasse Leclerc seine starken Vorstellungen aus den Übungseinheiten und sicherte sich bereits zum dritten Mal in diesem Jahr Rang eins, dem elf Jahre älteren Vettel gelang das erst einmal - im Juni in Kanada. «Im dritten Teil der Quali war es ein ziemliches Chaos und vor der letzten Kurve gab es einen Stau. Deswegen waren die Reifen nicht da, wo sie sein sollen», erklärte Vettel und gratulierte seinem Stallrivalen: «Aber egal, Charles hat einen besseren Job gemacht.»

Trotzdem hat Vettel im Rennen die Chance, seinen Sieg aus dem Vorjahr zu wiederholen. Seitdem konnte er keinen Erfolg in der Motorsport-Königsklasse mehr einfahren. Ferrari, das auch schon seit einem Jahr auf einen Triumph wartet, stellte jedenfalls unter Beweis, dass das Auto auf dem welligen und anspruchsvollen Kurs unweit der deutschen Grenze am besten funktioniert. Allerdings sollen die Temperaturen innerhalb von 24 Stunden um rund zehn Grad fallen. «Es wird nicht leicht für uns. Auch wenn der Abstand heute groß ist, muss das morgen nicht so sein», sagte Leclerc.

Vor dem 13. von 21 Saisonläufen führt Hamilton in der WM-Gesamtwertung mit 250 Punkten souverän vor Bottas (188) und Verstappen (181). Vettel ist mit 156 Zählern nur Vierter.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren