Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Treppen-Trick macht Wasserpflanzen im Aquarium zum Hingucker

28.01.2020 - Unterschiedliche Höhen, wechselnde Blattformen, verschiedene Farben: Mit einigen Tricks sorgen Aquarienfreunde für Kontraste in der heimischen Unterwasserwelt. So geht's.

  • Wasserpflanzen sollten treppenartig angelegt werden. Wählt man unterschiedliche Grüntöne, geben sie der Aquariumlandschaft optisch mehr Tiefe. Foto: FLH/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Wasserpflanzen sollten treppenartig angelegt werden. Wählt man unterschiedliche Grüntöne, geben sie der Aquariumlandschaft optisch mehr Tiefe. Foto: FLH/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nicht nur die Auswahl der Fische ist für ein Aquarium entscheidend, sondern auch die Anordnung des lebendigen Grüns. Ein Becken sollte für die Bepflanzung gedanklich immer in drei Ebenen aufgeteilt werden, rät die Fördergemeinschaft Leben mit Heimtieren (FLH).

Vorne platziert man Grün mit geringer Wuchshöhe, so dass der Blick nicht verstellt wird. Grasartige Gewächse wie Zwergnadelsimse oder Zwergschwertpflanze seien hier perfekt, erklärt FLH-Experte Ulrich Gerlach. Im mittleren Teil sollten größere Pflanzen ihren Platz finden, die nicht zu üppig werden. Schnell und hochwachsende Arten wie Hornblatt oder Javafarn bilden den Hintergrund. Sie verdecken im Laufe der Zeit dann die Rückwand samt Technik.

Mit wechselnden Grüntönen bekommt das Becken Tiefe

Bei der Gestaltung ist es ratsam, Pflanzen in diversen Grüntönen zu wählen. So bekommt das Becken optisch mehr Tiefe. Auch andersfarbige Gewächse sorgen für schöne Kontraste: Beispiele sind der rotblättrige Tigerlotus, die rötlichen Cryptocoryne-Arten oder die grauweiß gemusterte Eusteralis. Man sollte aber nicht zu viele verschiedene Arten einbringen, das wirke schnell unruhig. Für Abwechslung sorgt allein schon die Wahl unterschiedlicher Wuchs- und Blattformen.

Für Aquarien gibt es übrigens nicht nur Gewächse, die man einpflanzen muss. Sogenannten Aufsitzerpflanzen gelingt es mit ihren gut haftenden Wurzeln, sich an felsigem Untergrund festzuhalten. Es sind vor allem Farne, Moose und Aronstabgewächse, die zu dieser Gruppe gehören. Anstatt sie in den Boden zu setzen, bindet man sie dort fest, wo sie anwachsen sollen, beispielsweise an Dekorationsmaterialien wie Steinen oder Wurzelholz.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren