Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Eltern-Tipps für den «Fortnite»-Hype

21.08.2019 - Erst «Minecraft», dann «Fortnite»: Manche Videospiele sind ein Virus, der ganze Generationen erfasst. Für Eltern kann das knifflig sein: Wird mein Kind Außenseiter, wenn ich es nicht ballern lasse?

  • Wer sich für das Hobby seiner Kinder interessiert, muss sich damit auseinandersetzen - auch wenn es Zeit kostet. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Wer sich für das Hobby seiner Kinder interessiert, muss sich damit auseinandersetzen - auch wenn es Zeit kostet. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • «Fortnite» ist das Lieblingsspiel vieler jüngerer Zocker - manche Eltern haben da Bauchschmerzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    «Fortnite» ist das Lieblingsspiel vieler jüngerer Zocker - manche Eltern haben da Bauchschmerzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Patricia Cammarata ist Autorin und Familienbloggerin aus Berlin. Foto: Marcus Richter/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Patricia Cammarata ist Autorin und Familienbloggerin aus Berlin. Foto: Marcus Richter/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Aber alle spielen das!» Was für Kinder und Jugendliche ein scheinbar todsicheres Argument ist, lässt viele Eltern nur die Augen rollen. Soll ich das neueste Ballerspiel wirklich nur deshalb erlauben, weil die ganze Klasse jeden Nachmittag davorhängt? Nein, oder? Experten sagen: Doch, kann schon sein.

Immer wieder gibt es Videospiele, die nicht nur erfolgreich sind, sondern die zu einem Massenphänomen werden: die virtuelle Klötzchenbuddelei von «Minecraft», die Monsterjagd von «Pokémon Go» und allen voran «Fortnite», je nach Messtechnik vielleicht das erfolgreichste Spiel überhaupt.

Das Problem dabei: «Fortnite» hat zwar bunte Comic-Grafik und fröhlich tanzende Spielfiguren. Es ist aber auch ein Shooter. Wer gewinnen will, muss der letzte Überlebende von 100 Spielern sein - und das wird man nur, indem man die Konkurrenz erschießt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren