Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

«Warsaw»: Aufstand gegen die Besatzer

18.11.2019 - «Warsaw» wirft Spieler mitten in den Warschauer Aufstand des Jahres 1944. Als Teil der polnischen Heimatarmee werden sie dabei in einem ungleichen Kampf hart geprüft - taktisch ebenso wie moralisch.

  • Planen, trainieren, heilen - Spieler haben in «Warsaw» mehr zu tun, als gegen die Nazi-Besatzer zu kämpfen. Foto: Pixelated Milk/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Planen, trainieren, heilen - Spieler haben in «Warsaw» mehr zu tun, als gegen die Nazi-Besatzer zu kämpfen. Foto: Pixelated Milk/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Die eigenen Helden müssen Spieler in «Warsaw» gut pflegen und weiterbilden, damit sie Chancen im Kampf haben. Foto: Pixelated Milk/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die eigenen Helden müssen Spieler in «Warsaw» gut pflegen und weiterbilden, damit sie Chancen im Kampf haben. Foto: Pixelated Milk/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Spieler von «Warsaw» sind Anführer des Widerstands gegen die deutschen Besatzer und ihre Verbündeten. Sie müssen dafür das perfekte Team aus Zivilisten und Kämpfern bilden. Foto: Pixelated Milk/dpa-tmn © dpa -...

    Spieler von «Warsaw» sind Anführer des Widerstands gegen die deutschen Besatzer und ihre Verbündeten. Sie müssen dafür das perfekte Team aus Zivilisten und Kämpfern bilden. Foto: Pixelated Milk/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Die Übersichtskarte zeigt das zerstörte Warschau und ist Ausgangspunkt für Missionen und die fortlaufende Handlung. Foto: Pixelated Milk/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Übersichtskarte zeigt das zerstörte Warschau und ist Ausgangspunkt für Missionen und die fortlaufende Handlung. Foto: Pixelated Milk/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Warsaw» ist ein taktische Rollenspiel und handelt vom Aufstand der polnischen Heimatarmee 1944 gegen die deutschen Besatzer.

Als Mitglied der Führungsebene des Widerstands gegen die Nazitruppen müssen die Spieler dabei Mitstreiter anwerben und diese trainieren: im Straßen- und Häuserkampf oder in Waffenkunde. Dann werden die eigenen Kräfte gegen die Besatzer in der Kampf geschickt.

Hier sind deutliche Anleihen an das Vorbild «Darkest Dungeon» von 2016 zu erkennen. «Warsaw» ist aber keine reine Kampfsimulation.

Die Spieler müssen im Laufe der Handlung etliche Entscheidungen treffen: Welche Ziele greift man an, wann ist der Kampf die beste Option, wann der Rückzug? Welche Fähigkeiten der Helden entwickelt man weiter? Und kann man die Zivilisten retten oder muss man schweren Herzens mehr an das eigene Überleben denken? Alle Entscheidungen, die der Spieler trifft, haben dabei Auswirkungen auf das weitere Spiel.

«Warsaw» beschönigt nichts

Vor dem historischen Hintergrund von «Warsaw» erscheinen die moralischen Fragen und Spielentscheidungen gleich noch viel gravierender. Nämlich dann, wenn man sich vergegenwärtigt, dass die Handlung sich mit allen Grausamkeiten an den tatsächlichen Geschehnissen orientiert.

Die Altersfreigabe wurde von der USK auf 16 Jahre festgesetzt. Das ist durchaus ungewöhnlich, zeigt aber zugleich, dass der Anspruch der Entwickler ein historisch fundiertes Videospiel mit Lehreffekt zu erschaffen, anerkannt wird.

Optisch haben die Entwickler einige Register gezogen. Die handgezeichnete Grafik gibt den Figuren sehr viel Menschliches.

«Warsaw» ist vorerst nur für PC für rund 20 Euro erhältlich. Die Konsolenversionen sollen zu einem späteren Zeitpunkt erscheinen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren