Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mit Rollator durch den Winter

11.02.2021 - Gehhilfen können bei winterlichen Verhältnissen an ihre Grenzen stoßen. Wer auf die richtige Bereifung setzt und sein Schuhwerk anpasst, ist aber auch bei Schnee und Glätte sicherer unterwegs.

  • Kleine Räder ohne Profil machen das Fortkommen mit einem Rollator bei winterlichen Verhältnissen nicht leichter. Foto: Philipp Schulze/dpa/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Kleine Räder ohne Profil machen das Fortkommen mit einem Rollator bei winterlichen Verhältnissen nicht leichter. Foto: Philipp Schulze/dpa/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit einem Rollator kommt man auf verschneiten Gehwegen oft nur beschwerlich voran. Etwas leichter wird es aber, wenn die Räder einen möglichst großen Durchmesser haben, mit Luft gefüllt sind und Profil haben, erläutert die Deutsche Verkehrswacht.

Doch was lässt sich machen, wenn ein Rollator nur vergleichsweise kleine, unprofilierte Rollen hat - kann man die Räder dann wechseln? Dem Experten Michael Hubert ist zumindest kein Modell bekannt, bei dem ein Radwechsel «grundsätzlich unmöglich ist». Bei manchen Rollatoren sitzen die Räder auf Steckachsen und könnten mit wenigen Griffen getauscht werden, erklärt der Fachmann von der Agentur Barrierefrei NRW. Bei Schraubachsen sei der Tausch aufwendiger.

Reifensatz für 100 Euro

Die Frage ist jedoch, ob überhaupt profilierte Reifen als Alternative zur Verfügung stehen, ob auch größere Reifen auf das Modell passen und wie viel so ein Reifensatz kostet. Hubert kennt ein Beispiel, bei dem vier Offroad-Reifen mit rund 100 Euro zu Buche schlagen.

Frank Leyhausen von der Deutschen Seniorenliga verweist auf spezielle Outdoor-Rollatoren als Alternative: «Die haben per se einen größeren Reifendurchmesser.» Wer viel draußen unterwegs ist, profitiert generell davon, weil sie zum Beispiel im Matsch besser vorankommen.

Der Rollator ist aber nicht alles, um sicher voranzukommen, auch ihre Nutzer sind gefragt. Sie sollten festes Schuhwerk mit Profilsohle tragen, rät die Verkehrswacht. Bei Glatteis seien Spikes ratsam, die über die normalen Schuhe gezogen werden könnten. Damit man immer einen sicheren Griff hat, sollte die Hände warmgehalten werden.

Die richtige Technik beim Gehen

Das Sturzrisiko lässt sich zusätzlich mit dem sogenannten Pinguin-Gang senken, rät Leyhausen. Dabei setzt man die Schuhfläche immer komplett auf, man rollt beim Gehen also nicht wie gewohnt ab. Das Körpergewicht liegt immer auf dem Fuß, der gerade vorne ist. So watschelt man, ähnlich wie ein Pinguin, zwar langsam, aber sicherer über den rutschigen Untergrund.

Generell gilt natürlich: Es ist immer sicherer, so lange zu warten, bis die Wege vom Winterdienst freigeräumt und gestreut worden sind.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren