Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Deutschland sucht den Oscar-Kandidaten

28.10.2020 - Er ist golden und glänzt - viele Regisseure träumen davon, einen Oscar zu bekommen. Deutschland darf einen Film ins Rennen um die Trophäe schicken. Zehn Streifen stehen dieses Jahr zur Auswahl. Doch wer wird das sein? Das entscheidet eine Jury in München.

  • Der berühmteste und wichtigste Filmpreis der Welt: der Oscar. Foto: Li Rui/XinHua/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der berühmteste und wichtigste Filmpreis der Welt: der Oscar. Foto: Li Rui/XinHua/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Es geht um Menschen auf der Flucht, um historische Momente, um Hochpolitisches ebenso wie um menschliche Dramen - die deutschen Bewerber für den Auslands-Oscar sind keine leichte Kost.

Viele prominente Namen der Filmbranche machen sich Hoffnungen wie Caroline Link, Oskar Roehler und Christian Petzold. Auch eine Komödie ist dabei: Philipp Stölzls knallbuntes Gute-Laune-Musical «Ich war noch niemals in New York» mit Hits von Udo Jürgens. In München wird an diesem Mittwoch der deutsche Kandidat für die Oscar-Verleihung gekürt.

Link ist im Rennen mit «Als Hitler das rosa Kaninchen stahl», der anrührenden Verfilmung des gleichnamigen Jugendbuchs von Judith Kerr, die darin ihr eigenes Schicksal als jüdisches Mädchen auf der Flucht vor den Nationalsozialisten schildert.

Wie sich ein Oscar anfühlt, weiß sie bereits. 2003 bekam die Münchnerin die Goldtrophäe für «Nirgendwo in Afrika», für den besten nicht-englischsprachigen Film. Die Kategorie wurde mittlerweile umbenannt. Jetzt geht es um den «International Feature Film», den besten internationalen Spielfilm.

Roehler ist mit seinem Biopic «Enfant Terrible» am Start. Mehr als zwei Stunden lang erzählt er das Leben von Rainer Werner Fassbinder zwischen Wahnsinn und Genie - und erhielt dafür das Gütesiegel «Cannes 2020» der französischen Filmfestspiele. Christian Petzold setzt auf «Undine», eine märchenhafte Liebesgeschichte mit «Bad Banks»-Darstellerin Paula Beer, die dafür auf der Berlinale als beste Darstellerin gewürdigt wurde.

Burhan Qurbani legt mit «Berlin Alexanderplatz» eine kraftvolle Neuinterpretation des Romans von Alfred Döblin aus den 1920er Jahren vor - eine rauschhafte Reise durch Berlin, durch Strip-Bars und Clubs, in Plattenbauten, eine Flüchtlingsunterkunft und Edelhotels. Hochpolitisch ist «Und morgen die ganze Welt» von Julia von Heinz, die im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Venedig lief. Im Mittelpunkt steht eine antifaschistische Jugendclique, die gegen Nazis und eine ziemlich rechte Partei kämpft.

Beworben haben sich auch die Macher der Filme «Fritzi - Eine Wendewundergeschichte», «Crescendo #makemusicnotwar», «Curveball» und «Ein nasser Hund».

Wer deutscher Oscar-Kandidat wird, entscheidet eine Jury im Auftrag von German Films, der Auslandsvertretung des Deutschen Films. Später wählt die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) aus allen internationalen Bewerbungen fünf Filme aus - eine Hürde, an der Nora Fingscheidt mit ihrem Drama «Systemsprenger» im vergangenen Jahr gescheitert war. Wer dieses Jahr nominiert wird, wird am 5. Februar 2021 bekanntgegeben. Die Oscars werden dann am 25. April 2021 verliehen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren