Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ein fast normales Kompaktauto

19.11.2019 - Mit dem neuen 1er verlässt BMW das angestammte Alleinstellungsmerkmal des Hinterradantriebs in der Kompaktklasse. Den Kunden schadet das nicht. Im Gegenteil. Eine Kaufberatung.

  • Im Herbst 2019 hat BMW die dritte Generation des BMW 1er auf den Markt gebracht ©

    Im Herbst 2019 hat BMW die dritte Generation des BMW 1er auf den Markt gebracht © BMW

  • Das Flaggschiff der Baureihe: Der BMW M135i xDrive mit 225 kW/306 PS ©

    Das Flaggschiff der Baureihe: Der BMW M135i xDrive mit 225 kW/306 PS © BMW

  • Die intern F40 genannte Neuauflage des BMW 1er ist 4,32 Meter lang ©

    Die intern F40 genannte Neuauflage des BMW 1er ist 4,32 Meter lang © BMW

  • In den Rückleuchten des neuen BMW 1er stecken markante LED-Lichtsignaturen ©

    In den Rückleuchten des neuen BMW 1er stecken markante LED-Lichtsignaturen © BMW

  • Prägnantes Detail der Front des BMW 1er ist der große Nierenkühlergrill ©

    Prägnantes Detail der Front des BMW 1er ist der große Nierenkühlergrill © BMW

  • Auch bei BMW setzt man mittlerweile auf große Displays statt auf analoge Anzeigen ©

    Auch bei BMW setzt man mittlerweile auf große Displays statt auf analoge Anzeigen © BMW

  • Der kleinste BMW ist zwar immer noch kein Raumriese, bietet aber vor allem im Fond deutlich mehr Freiheit als bisher ©

    Der kleinste BMW ist zwar immer noch kein Raumriese, bietet aber vor allem im Fond deutlich mehr Freiheit als bisher © BMW

  • In der Mittelkonsole befindet sich der Motorstartknopf ©

    In der Mittelkonsole befindet sich der Motorstartknopf © BMW

  • In den Kofferraum des BMW 1er lässt sich bis zu 380 Liter Gepäck einladen. Bei umgelegter Rückbanklehne werden es 1.200 Liter ©

    In den Kofferraum des BMW 1er lässt sich bis zu 380 Liter Gepäck einladen. Bei umgelegter Rückbanklehne werden es 1.200 Liter © BMW

  • Unter dem Kofferraumboden des BMW 1er befindet sich noch zusätzlicher Stauraum für Kleinkram ©

    Unter dem Kofferraumboden des BMW 1er befindet sich noch zusätzlicher Stauraum für Kleinkram © BMW

SP-X/Köln. Vorderradantrieb, kein Sechszylinder mehr – und trotzdem ein echter BMW. Mit dem neuen Einser verlassen die Münchner ihren Sonderweg in der Kompaktklasse und nähern sich Golf und Co. an. Schnell, teuer und exklusiv bleibt der Fünftürer trotzdem.

Kurzcharakteristik: Der BMW 1er hat seinen Sonderstatuts in der Kompaktklasse verloren: Seit dem Generationswechsel in diesem Herbst fährt er wie VW Golf, Mercedes A-Klasse und auch sonst alle Welt mit Vorderradantrieb vor. Das bedeutet mehr Platz und eine günstigere Bauweise, hat aber Nachteile bei der Fahrdynamik – einer Kernkompetenz der Marke. Dank cleverer Technik-Details zählt der Münchner jedoch auch weiterhin zur sportlichen Speerspitze im Segment. Großen Einfluss auf die Preise hat der Philosophiewechsel übrigens auch nicht: sie bleiben hoch.

Karosserie: Einzige Variante des 1ers ist die fünfsitzige Steilhecklimousine. Die edleren Ableger wie Coupé und Cabrio sind in die 2er-Reihe ausgelagert, die seit dem Generationswechsel beim Einser auch technisch eigenständig sind und sich besonders sportlich positionieren. Der Fünftürer hingegen darf die Vorteile des Frontantriebs nutzen, die sich vor allem in einem vergrößerten Platzangebot niederschlagen. Der kleinste BMW ist zwar immer noch kein Raumriese, bietet aber vor allem im Fond deutlich mehr Freiheit für die Extremitäten der bis zu drei Insassen. Der Kofferraum ist durchschnittlich groß, wer mehr Gepäck befördern will, muss die SUV-Ausführung X1 wählen, einen Kombi gibt es nicht. Auch eine Limousine ist nicht direkt vorgesehen, den Bedarf soll ab März 2020 ein Gran Coupé in der 2er-Reihe decken, ebenfalls auf Basis der Frontantriebsplattform.

Motoren: Fünf Motoren gibt es zum Marktstart, weitere werden in den kommenden Monaten nachgereicht. Bei den Benzinern besteht die Wahl zwischen nahrhafter Hausmannskost in Form des 103 kW/140 PS starken 1,5-Liter-Dreizylindermodell 118i und dem und dem Gourmet-Modell M135i xDrive mit 225 kW/306 PS aus 2,0 Litern Hubraum, gepaart mit Allradantrieb. Etwas fülliger ist das Angebot bei den Dieseln, wo der 1,5-Liter-Dreiyzlinder mit 85 kW/115 PS die Basis bildet (116d) und von zwei 2,0-Liter-Vierzylindern flankiert wird, die es auf 110 kW/150 PS (118d) und 140 kW/190 PS (120d xDrive) bringen.  Für die Kraftübertragung sorgen bei den schwächeren Modellen manuelle Sechsganggetriebe, die stärkeren schalten selbst ihre acht Stufen durch. Optional ist zudem für die kleineren Motorisierungen ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen zu haben.

Ausstattung: Fünf Ausstattungslinien hat BMW für den 1er aufgelegt, um dem Kunden die Tour durch die weiterhin umfangreiche (68 Seiten) lange Optionsliste abzukürzen. Neben dem lückenhaft ausstaffierten Basismodell gibt es die leicht aufgepeppte „Advantage“-Variante, eine dynamisierte „Sport Line“, die umfangreich ausgestattete „Luxury Line“ und das „M Sport“-Modell im fast schon brachialen Look. Außerhalb dieser Nomenklatur steht der M135i, dessen Extras speziell zusammengestellt wurden. Auch wer eine der vorkonfigurierten Varianten wählt, kann jede Menge weiterer Ausstattung über die Preisliste ordern. Darunter etwa ein „Entertainment-Paket“ mit HiFi-Anlage und Gestensteuerung (650 Euro), das „M Performance Paket“ mit Design-Upgrades (1.500 Euro) oder das „Driving Assistant“-Paket mit Totwinkelassistent und Spurverlassenswarner (750 Euro). An Hochpreis-Features sind darüber hinaus adaptive LED-Scheinwerfer (1.400 Euro), Head-up-Display (900 Euro) oder ein Harman-Audiosystem (850 Euro) zu haben.

Empfehlungen:

Für Genügsame: BMW 118i, 103 kW/140 PS, Basisausstattung, manuelles Getriebe, mit Park Distance Control (Ultraschallpiepser für vorne und hinten) und Driving Assistant (u.a. Notbremssystem); 30.100 Euro.

Für Vielfahrer: BMW 118d, 110 kW/150 PS, Achtgangautomatik, mit Business-Paket (u.a. Navigation mit Echtzeitinfos, WLAN), adaptivem Tempomat mit Stop-and-go-Funktion, Head-up-Display und Park Distance Control (Ultraschallpiepser für vorne und hinten); 38.550 Euro.  

Für Sportler: BMW M135i xDrive, 225 kW/306 PS, Allradantrieb, Achtgangautomatik, mit Metalliclack, „M Sport Paket“, adaptive Scheinwerfer, Harman Kardon Soundsystem; 55.550 Euro. 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren