Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Bis 2025 komplette Stromer-Palette geplant

16.01.2020 - In wenigen Jahren sollen E-Autos für die Koreaner zur tragenden Säule heranwachsen und Teil eines grundlegenden Wandels werden.

  • Kia-Chef Han-woo Park hat Mitte Januar 2020 auf dem Investor Day in Seoul unter dem Titel "Plan S" eine umfassende E-Strategie unterbreitet ©

    Kia-Chef Han-woo Park hat Mitte Januar 2020 auf dem Investor Day in Seoul unter dem Titel "Plan S" eine umfassende E-Strategie unterbreitet © Kia

SP-X/Seoul. Bereits seit einigen Jahren bietet Kia Elektroautos an. Derzeit gibt es in Deutschland zwei BEV-Modelle und drei Plug-in-Hybride. Wie der Autokonzern jetzt auf einem Investorentag in Seoul angekündigt hat, sollen diesen noch viele weitere Stromer folgen. „Plan S“ nennen die Koreaner ihre Zukunftsvision, die in wenigen Jahren einen Wandel des Geschäftssystems vom klassischen Anbieter von Fahrzeugen mit Verbrenner zu einem Anbieter von E-Autos und Mobilitätslösungen vorsieht.

Entsprechend soll in wenigen Jahren die E-Palette kräftig wachsen. Für 2021 hat der Autobauer ein speziell für den Elektroantrieb entwickeltes Modell mit 500 Kilometer Reichweite angekündigt, welches „die Grenzen zwischen Pkw und SUV verwischt“. Diesem Crossover sollen 2022 technisch verwandte SUV und MPV folgen. SUV bleiben weiter wichtig für die Koreaner. Derzeit liegt ihr Anteil am Kia-Absatz bei 50 Prozent. Bereits 2022 wird ein Anstieg auf 60 Prozent erwartet. Neben 400-Volt-Fahrzeugen will Kia auch 800-Volt-E-Autos anbieten. Letztere sollen Ladezeiten von 20 Minuten erlauben. Plan S sieht bis 2025 den Aufbau einer vollständigen E-Palette mit insgesamt elf BEV-Modellen vor.

In fünf Jahren soll ein Viertel des Kia-Absatzes und damit eine Million Fahrzeuge auf Modelle mit umweltfreundlichen Antrieben fallen, die Hälfte davon E-Autos. China ausgeklammert, will Kia am globalen Absatz batterieelektrischer Fahrzeuge einen Anteil von 6,6 Prozent erreichen.

Plan S sieht darüber hinaus für Kia eine führende Rolle bei Konnektivität, automatisiertes Fahren und Mobilitätsdiensten vor. Deshalb planen die Koreaner unter anderem die Entwicklung zweckgebundener Spezialfahrzeuge wie elektrische Kleinbusse. So will man zum Beispiel für Stadtzentren Robotaxis und Roboshuttle entwickeln und diese als Fahrzeuge für Mobilitätsdienstleistungen einsetzen.

Zur Erreichung dieser Zukunftsziele plant Kia, bis Ende 2025 umgerechnet rund 22,4 Milliarden Euro zu investieren. 2019 hat sich das Unternehmen am kroatischen E-Auto-Hersteller Rimac sowie am Schnellladenetzwerk Ionity beteiligt. Ebenso wurde in den indischen Mobilitätsdienstleister Ola und den Mitfahrdienst Grab investiert. Außerdem hat Kia die Gründung eines Joint-Ventures mit dem Zulieferer Aptiv vereinbart. Gemeinsam wollen beide Unternehmen bis 2022 eine autonome Fahrplattform entwickeln und ab 2024 in die kommerzielle Produktion selbiger einsteigen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren