Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Filmlegende Artur Brauner im Alter von 100 Jahren verstorben

07.07.2019 - Filmproduzent Artur "Atze" Brauner ist in Berlin gestorben. Am 1. August wäre unser Preisträger 101 Jahre alt geworden.

  • 
		Artur Brauner war einer der schillerndsten Produzenten des letzten Jahrhunderts. ©

    Artur Brauner war einer der schillerndsten Produzenten des letzten Jahrhunderts. © dpa

Brauner produzierte mehr als 300 Filme, darunter die Kassenknüller „Dr. Mabuse“, „Mädchen in Uniform“ oder „Der Tiger von Eschnapur“ und hat das deutsche Kino geprägt wie kaum ein anderer. Die ganz großen Stars der 1950er und 1960er Jahre, wie Romy Schneider, Heinz Rühmann, Curd Jürgens, O.W. Fischer, Peter Alexander und Caterina Valente standen für ihn vor der Kamera. Brauner, der im Jahr 2000 mit der GOLDENEN KAMERA ausgezeichnet wurde, hatte 1946 mit der Central Cinema Company (CCC) praktisch aus dem Nichts ein florierendes Unternehmen für erfolgreiche Unterhaltungsfilme gegründet.

 

Brauner erinnerte an die Opfer des Holocaust

Doch der elegante Filmmogul mit dem gepflegten Menjou-Bärtchen lebte nicht nur für seien persönlichen Erfolg und den großen Glamour. Brauner war 1918 im polnischen Lodz als Sohn eines jüdischen Holzhändlers geboren und verlor Im Holocaust 49 Verwandte. Er überlebte die Verfolgung durch die Nazis versteckt in der Sowjetunion. „In jungen Jahren haben meine Eltern, Geschwister und ich die Gräueltaten der Nazis erlebt und dem Tod in die Augen geschaut. Das bleibt für immer unvergesslich und schrecklich“, erzählte Brauner.

Mit Filmen wie „Morituri“ (1948), „Die Weiße Rose“ (1982) „Hitlerjunge Salomon“ (1990) und „Wunderkinder“ (2011) hielt Brauner in sieben Jahrzehnten die Erinnerung an die Opfer des Holocaust wach.

 

71 Jahre lang war Brauner mit seiner Frau Maria verheiratet. Sie waren die Eltern von zwei Söhnen und zwei Töchtern und fehlten über Jahrzehnte bei kaum einem gesellschaftlichen Ereignis in ihrer Heimat Berlin. Die ehemalige polnische Zwangsarbeiterin starb 2017. „Sie hat mich jeden Moment meines Lebens glücklich gemacht!“, sagte Brauner im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

Diese Stars sind 2019 verstorben

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren