Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gerard Butler: "Das Letzte, was mein Körper brauchte, war ein Film mit derart vielen Stunts"

27.08.2019 - In "Angel Has Fallen" spielt Gerard Butler zum dritten Mal Secret Service-Haudegen Mike Banning. Wir trafen den GOLDENE KAMERA-Preisträger zum Gespräch über die Paraderolle seines Lebens, legendäre Co-Stars und das Älterwerden als Action-Star.

Wenn die Rolle als König Leonidas im Comic-Epos "300" (2006) sein Durchbruch war, ist der wenig skrupellose Secret Service-Agent Mike Banning für GOLDENE KAMERA-Preisträger Gerard Butler die Dauerkarte für Hollywoods Actionfilm-Olymp.

Nach "Olympus Has Fallen" (2013) und "London Has Fallen" (2016) kriegt es der 49-jährige Schotte in "Angel Has Fallen" (Kinostart: 29. August) erneut mit einer terroristischen Verschwörung zu tun - hat aber diesmal nicht nur wie gehabt Morgan Freeman (GOLDENE KAMERA 2012), sondern mit Nick Nolte einen weiteren Film-Granden der Traumfabrik an seiner Seite...

 

Darum geht's in "Angel Has Fallen"

Kaum spielt US-Präsident Allan Trumbull (Morgan Freeman) mit dem Gedanken, seinen Freund Mike Banning (Gerard Butler) zum Leiter des Secret Services zu machen, fällt er bei einem gemeinsamen Angel-Ausflug fast einem Kampfdrohnen-Attentat zum Opfer. Überraschender Weise führen alle Spuren zu Banning, der die Flucht antritt, um seine Unschuld zu beweisen. Doch dafür braucht der von FBI-Agentin Thompson (Jada Pinkett-Smith) und Schergen der privaten Militärfirma Salient Global von Wade Jennings (Danny Huston) Gejagte dringend Unterstützung - und wendet sich an seinen als Einsiedler lebenden Vater und Ex-Army-Ranger Clay (Nick Nolte)...

 

"Angel Has Fallen"-Star Gerard Butler im Interview

 

GOLDENE KAMERA: Das ist Ihr drittes Mal als Mike Banning. Hat diese Rollen den Helden in Ihnen geweckt?

GERARD BUTLER: Mike Banning ist ein Steh-auf-Männchen. Er ist loyal, engagiert und hartnäckig – und das alles total kompromisslos. (lacht) Egal was passiert, er gibt nie auf! Aber trotzdem ist er kein Superheld aus dem Marvel-Universum! Er ist ein Mensch wie du und ich - nur halt ein bisschen besser. (lacht) Er hat Fähigkeiten, von denen wir nur träumen! Ich liebe seinen Galgenhumor. Diese Rolle macht mir einfach unheimlich viel Spaß.

 

Wussten Sie schon beim ersten "Fallen"-Film, dass Sie eine Franchise-Rolle ergattert hatten?

Produzent Avi Lerner gab mir damals die Wahl zwischen zwei Filmprojekten: Entweder "Olympus Has Fallen“ oder etwas anderes. Der Haken war, dass es für "Olympus" das Aus bedeutet hätte, wenn ich Nein gesagt hätte, denn parallel zu unserem Projekt plante Roland Emmerich seinen Konkurrenzfilm "White House Down". Also entschied ich mich für "Olympus Has Fallen" – ohne einen blassen Schimmer, dass es ein neues Franchise werden könnte. Oder dass die Kinobesucher Mike Banning so ins Herz schließen würden. Es ist toll, eine Figur zu spielen, die so beliebt ist.

 

Hätten Sie Lust auf mehr als eine Trilogie?

Keine Ahnung. Wie gesagt dachte ich, dass es eine Einlogie sei. (lacht) Und um bei meiner eigenen Wortschöpfung zu bleiben: Dann wurde es eine Zweilogie und jetzt ist es schon eine Trilogie. Welche Stadt könnte als nächstes fallen? Tokyo? Sydney? Oder vielleicht "The Moon Has Fallen"? (lacht) Aber Spaß beiseite: Mir gefiel, dass wir bei "Angel Has Fallen" aktuelle politische Themen eingebaut haben, ohne dabei zu belehren.

Wie wär’s mit "Germany Has Fallen"? Dann könnten Sie mal in Deutschland drehen?

(lacht) Das wäre eine Möglichkeit, aber ich glaube, dass im Moment "Britain Has Fallen" aktueller und interessanter wäre.

 

Das ständige Präsidenten-Retten hat seinen Preis: Ihre Figur ist nicht mehr so fit wie früher. Sie selber feiern am 13. November 2019 Ihren 50. Geburtstag. Haben Sie auch schon so Ihre Wehwehchen?

Nein! Nächste Frage! (lacht) Wenn es um Fitness geht, hätte ich diesen Film nie drehen dürfen. Ich bin buchstäblich vom Krankenhaus direkt zum Set gegangen. Ich hatte 2017 nach einem Motorradunfall gebrochene Füße, Meniskusriss, Hüftprobleme und eine verpatzte OP, die zu diversen Folge-OPs führte. Das Letzte, was mein Körper brauchte, war ein Action-Film mit derartig vielen Stunts! (lacht) Wenn also Mike Banning in "Angel Has Fallen" nicht mehr der fitteste Secret Service-Agent ist, passe ich vollkommen zu dieser Rolle!

 

Interview: Anke Hofmann

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren