Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Golden Globe für Glenn Close

07.01.2019 - Die GOLDENE KAMERA Preisträgerin von 1993 setzte sich überraschend gegen Lady Gaga durch.

  • 
		Glückliche Gewinnerin: Clenn Close rührte mit ihrer Dankesrede zu Tränen © Paul Drinkwater/NBCUniversal via Getty

    Glückliche Gewinnerin: Clenn Close rührte mit ihrer Dankesrede zu Tränen © Paul Drinkwater/NBCUniversal via Getty Images

Gestern Abend versammelte sich Hollywoods A-Liga zum 76. Mal in Los Angeles, um im "Beverly Hilton Hotel" die besten Kinofilme sowie TV- und Streaming-Produktionen des vergangenen Jahres zu ehren. Die größte Überraschung des Abends: Nicht die als haushohe Favoritin gehandelte Lady Gaga ("A Star Is Born") nahm den Preis als beste Hauptdarstellerin in einem Drama entgegen, sondern Glenn Close (GOLDENE KAMERA 1993) für ihre Rolle in "Die Frau des Nobelpreisträgers". Immerhin durfte Lady Gaga den Preis für den besten Filmsong ("Shallow") mit nach Haus nehmen.

 

Der Preis für das beste Kinodrama ging an "Bohemian Rhapsody" über Freddie Mercury und seine Band Queen, zudem wurde Rami Malek, der den genialen Musiker verkörpert, als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. In der Sparte "Komödie" gewann die Filmbiografie "Green Book" von Regisseur Peter Farrelly, Christian Bale bekam für seine Darstellung des ehemaligen US-Vizepräsidenten Dick Cheney in der Satire "Vice" den Preis als bester Darsteller.

Die deutschen Kandidaten gingen leer aus

Keine Preise gab es dagegen die deutschen Kandidaten: Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck (44) konnte sich mit "Werk ohne Autor" nicht durchsetzen und auch Daniel Brühl, nominiert für die Serie "The Alienist", ging leer aus.

Zu den Gewinnern der TV-Sparte zählt unter anderem die Produktion "The Assassination of Gianni Versace", die zur besten Miniserie gekürt wurde. Darren Criss, der den Mörder des ermordeten Modedesigners spielt, erhielt ebenfalls eine der Trophäen. Michael Douglas (GOKA-Preisträger von 1990) wurde für die Netflix-Show "The Kominsky Method" der Preis als bester Serien-Hauptdarsteller in einem Musical oder einer Komödie überreicht, sein Kollege Jeff Bridges erhielt den "Cecil B. deMille Award" für sein Lebenswerk.

Moderiert wurde die Verleihung von Andy Samberg ("Brooklyn Nine-Nine") und Sandra Oh ("Grey's Anatomy"), die auch den Preis für "Killing Eve" in der Kategorie "Beste Serien-Hauptdarstellerin Drama" entgegennehmen durfte.

Das sind die TV-Highlights 2019

 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren