Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Karoline Herfurth und Hannah Herzsprung sind echte "Sweethearts"

13.02.2019 - Ein Gangster-Roadmovie für Mädels: Karoline Herfurth und Hannah Herzsprung erleben in "Sweethearts" eine Chaostour durch Berlin.

Knapp drei Jahre ist es her, dass wir "Karoline Herfurth geht unter die Regisseure" vermeldeten. Jetzt präsentiert sie mit der Buddy-Komödie "Sweethearts" (Kinostart: 14. Februar) ihren zweiten Regiestreich, in dem sie sich mit ihrer guten Freundin und Co-Hauptdarstellerin Hannah Herzsprung aber erst zusammenraufen muss...

 

Darum geht's in "Sweethearts"

Franny (Karoline Herfurth) ist Single, zerstreut-chaotisch und wurde wegen ihrer Panikattacken gerade von der Chefin in Zwangsurlaub geschickt. Die alleinerziehende Mel (Hannah Herzsprung) ist mies gekleidet, etwas prollig, aber knallhart. Nach dem Raub einer Halskette nimmt Mel auf ihrer Flucht durch Berlin ausgerechnet Franny zur Geisel – das muss im Chaos enden!

Bald machen nicht nur die biestige Kripo-Frau Ingrid von Kaiten ("Polizeiruf 110"-Fahnderin Anneke Kim Sarnau) mit ihrem linkischen Assistenten sowie Mels Ex, ein Gangsterboss (Ronald Zehrfeld), Jagd auf das ungleiche Duo und die Halskette. Auch Streifenpolizist Harry (Frederick Lau) muss auf von Kaitens Befehl hinter den beiden herhetzen. Prompt wird er von Franny und Mel, die sich trotz all ihrer Gegensätze durchaus sympathisch finden, ebenfalls als Geisel genommen – und verknallt sich in Franny.

Hintergrund

Nach "SMS für Dich" (über 700 000 Kinozuschauer 2016) übernimmt Karoline Herfurth bei "Sweethearts" zum zweiten Mal den Dreifachjob als Drehbuchautorin, Regisseurin und Hauptdarstellerin. Überhautp läuft es gut für die 34-jährige Berlinerin. Nach den ersten beiden "Fack ju Göhte"-Hits war sie auch mit "Die kleine Hexe“ im Kino erfolgreich (fast 1,6 Millionen Zuschauer 2018), zudem überzeugt sie in den Amazon-Prime-Serien "You Are Wanted" (2017) und "Beat" (2018).

 

GOKA-Wertung

Der Gangsterspaß punktet mit ordentlich Slapstick, mädchenaffinen Scherzen, seinem Soundtrack und einer Topbesetzung. Von den doofen Polizisten hätte man gern mehr gesehen. Dazu gibt es neue Bilder aus Berlin: Statt immer nur der Alexanderplatz werden leere Straßen, Wohnsilos und Fabrikgebäude gezeigt.

Große Vorbilder wie "Die Flüchtigen" mit Pierre Richard, Gérard Depardieu (1986), dessen Remake "Das Bankentrio" mit Nick Nolte, Martin Short (1989) oder "Midnight Run" mit Robert De Niro (1988) werden allerdings nicht erreicht. Trotzdem: "Sweethearts ist ein amüsanter Buddy-Film mit zwei äußerst charmanten Hauptdarstellerinnen.

 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren