Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Noethen vs. Moretti: Exklusiver Clip aus der Siegfried-Lenz-Verfilmung "Deutschstunde"

02.10.2019 - In der Verfilmung des Siegfried-Lenz-Klassikers "Deutschstunde" von Christian Schwochow ("Bad Banks") treffen die Ausnahmeschauspieler Ulrich Noethen und Tobias Moretti als vom nationalsozialistischen System entfremdete Freunde erstmals aufeinander.

Siegfried Lenz' 1968 erschienene "Deutschstunde" ist nicht nur ein weltweit gelesenes Lehrstück über das moralische Dilemma zwischen Anpassung und Widerstand. In der Filmversion ist die "Deutschstunde" (Kinostart: 3. Oktober) auch ein Lehrstück großer Schauspielkunst, da hier die Ausnahmeschauspieler Tobias Moretti und Ulrich Noethen (GOLDENE KAMERA 2006) erstmals gemeinsam vor der Kamera stehen. Eine Traumpaarung, die sich Regisseur Christian Schwochow ("Bad Banks") bereits in der Vorbereitung auf den Stoff erträumt hatte.

 

Darum geht's in "Deutschstunde"

Siggi Jepsen (Tom Gronau) soll in einer Anstalt für schwer erziehbare Jugendliche im Deutschunterricht einen Aufsatz zum Thema "Die Freuden der Pflicht" schreiben. Da ihm dazu nichts einfällt, gibt er ein leeres Heft ab. Erst als er daraufhin am nächsten Tag in eine Zelle gesperrt wird, brechen die Erinnerungen an seine Jugend aus ihm heraus und schreibt sie auf.

 

Sein Vater Jens Ole Jepsen (Ulrich Noethen) erhielt während des Zweiten Weltkriegs als Polizist den Auftrag, dem befreundeten expressionistischen Maler Max Ludwig Nansen (Tobias Moretti) ein Berufsverbot zu überbringen. Bei dessen Überwachung sollte ihm der damals elfjährige Siggi (als Kind: Levi Eisenblätter) helfen. Doch er rebelliert gegen seinen Vater, schlägt sich auf die Seite des widerspenstigen Malers und versteckt sogar einige seiner verbotenen Bilder. (Inhalt: Svenja Runciman)

 

"Deutschstunde": Exklusiver Clip

Wie sehr sich der Konflikt zwischen den beiden einstigen Freunden Jens Ole und Max Ludwig zuspitzt, zeigt unser exklusiver Ausschnitt, in dem nicht nur ein pflichtbewusst-verbohrter Ulrich Noethen und ein traumatisiert-phlegmaticher Tobias Moretti, sondern auch Johanna Wokalek als verzweifelte Künstlergattin groß aufspielen...

 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren