Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Oscar-Nominierung für "Werk ohne Autor"

22.01.2019 - Das deutsche Kinodrama "Werk ohne Autor" von Florian Henckel von Donnersmarck geht in der Kategorie "Bester fremdsprachlicher Film" ins Oscar-Rennen.

  • 
		Regisseur Florian Henckel von Donnersmark (l.) mit seinen "Werk ohne Autor"-Stars Tom Schilling, Paula Beer und Sebastian Koch), kann sich Hoffnung auf einen Oscar machen © Vittorio Zunino Celotto/Getty

    Regisseur Florian Henckel von Donnersmark (l.) mit seinen "Werk ohne Autor"-Stars Tom Schilling, Paula Beer und Sebastian Koch), kann sich Hoffnung auf einen Oscar machen © Vittorio Zunino Celotto/Getty Images

Er hat es geschafft: Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck ist mit seinem Film "Werk ohne Autor" Anwärter auf den begehrtesten Filmpreis der Welt. In der Kategorie "Bester fremdsprachlicher Film" wurde er heute für eine Oscar-Nominierung ausgewählt und tritt gegen vier weitere internationale Kandidaten an, darunter Alfonso Cuaróns "Roma", der unter anderem auch als "Bester Film" nominiert und kürzlich bereits mit einem Golden Globe ausgezeichnet wurde.

Einer der Top-Favoriten: "The Favourite"

In den Hauptkategorien zählen "A Star Is Born", "The Favourite" und "Vice: Der zweite Mann" zu den Favoriten: Für "A Star Is Born" sind unter anderem Bradley Cooper und Lady Gaga als beste Hauptdarsteller nominiert, für "Vice" Christian Bale als bester Haupt- und Sam Rockwell sowie Amy Adams als beste Nebendarsteller.

Bei "The Favourite" sind gleich drei Darstellerinnen nominiert: Olivia Colman als beste Haupt- und Emma Stone und Rachel Weisz als beste Nebendarstellerinnen. Alle drei Produktionen gehen auch ins Rennen um den besten Film. Außerdem erhielten Adam McKay, Regisseur von "Vice", und sein Kollege Yorgos Lanthimos, der "The Favourite" drehte, eine Nominierung für die beste Regie – eine Ehre, die Bradley Cooper bei "A Star is Born" verwehrt blieb.

Um die Auszeichnung in der Kategorie "Bester Film" kämpfen auch "BlacKkKlansman", "Black Panther", "Bohemian Rhapsody" und "Green Book" (Kinostart: 31. Januar). Als beste Darstellerin ist auch Golden-Globe-Gewinnerin Glenn Close für "Die Frau des Nobelpreisträgers" nominiert. Hoffnung auf den Oscar als bester Hauptdarsteller können sich auch Willem Dafoe für "At Eternity's Gate" (Kinostart: 18. April), Viggo Mortensen für "Green Book" und Rami Malek für "Bohemian Rhapsody" machen.

Die 91. Verleihung der Oscars findet am 24. April in Los Angeles statt.

Florian Henckel von Donnersmarks "Werk ohne Autor" in Bildern

 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren