Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gefährlicher Zwischenfall im Südchinesischen Meer

02.10.2018 - Die Beziehung zwischen den USA und China sacken weiter in den Keller: Handelskrieg, Gesprächsabsagen, US-Vorwürfe der Wahleinmischung - und jetzt noch ein gefährlicher Zwischenfall im Südchinesischen Meer.

  • Ein chinesisches Schiff soll sich dem amerikanischen Lenkwaffenzerstörer «USS Decatur» bis auf 40 Meter genähert haben. Foto: Seaman Gary Prill/Usn/Ho/US NAVY VISUAL NEWS SERVICE/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein chinesisches Schiff soll sich dem amerikanischen Lenkwaffenzerstörer «USS Decatur» bis auf 40 Meter genähert haben. Foto: Seaman Gary Prill/Usn/Ho/US NAVY VISUAL NEWS SERVICE/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • China beansprucht große Seegebiete mit bedeutenden Fischgründen, Rohstoffvorkommen und Schifffahrtsstraßen. Foto: Philippinische Armee © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    China beansprucht große Seegebiete mit bedeutenden Fischgründen, Rohstoffvorkommen und Schifffahrtsstraßen. Foto: Philippinische Armee © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Auf winzigen Inseln im Südchinesischen Meer sind chinesische Militärkomplexe entstanden. Foto: Philippinische Armee © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Auf winzigen Inseln im Südchinesischen Meer sind chinesische Militärkomplexe entstanden. Foto: Philippinische Armee © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Ein Foto der vietnamesischen Küstenwache zeigt ein chinesisches Schiff, das Wasserkanonen gegen ein vietnamesisches Schiff einsetzt. Beide Länder streiten um Hoheitsrechte. Foto: Vietnamesische Küstenwache © dpa -...

    Ein Foto der vietnamesischen Küstenwache zeigt ein chinesisches Schiff, das Wasserkanonen gegen ein vietnamesisches Schiff einsetzt. Beide Länder streiten um Hoheitsrechte. Foto: Vietnamesische Küstenwache © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Die Satellitenaufnahme zeigt mutmaßliche chinesische Raketenstellungen auf Woody Island, der größten Paracel-Insel. Foto: Imagesat International N.V/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Satellitenaufnahme zeigt mutmaßliche chinesische Raketenstellungen auf Woody Island, der größten Paracel-Insel. Foto: Imagesat International N.V/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Landebahn auf einer der zwischen China, Vietnam, Japan und den Philippinen umstrittenen Spratly-Inseln. Foto: Rolex Dela Pena/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Landebahn auf einer der zwischen China, Vietnam, Japan und den Philippinen umstrittenen Spratly-Inseln. Foto: Rolex Dela Pena/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Aufwendige Militäranlagen am Chigua-Riff, das zu den umstrittenen Spratly-Inseln gehört. Foto: Philippinische Armee/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Aufwendige Militäranlagen am Chigua-Riff, das zu den umstrittenen Spratly-Inseln gehört. Foto: Philippinische Armee/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Satellitenbild von Woody Island: China bestreitet, auf der Insel Raketensysteme installiert zu haben. Foto: Imagesat International N.V/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Satellitenbild von Woody Island: China bestreitet, auf der Insel Raketensysteme installiert zu haben. Foto: Imagesat International N.V/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Ein philippinischer Soldat patrouilliert auf einer der umstrittenen Inseln im Südchinesischen Meer. Foto: Ritchie B. Tongo/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein philippinischer Soldat patrouilliert auf einer der umstrittenen Inseln im Südchinesischen Meer. Foto: Ritchie B. Tongo/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Protest gegen China: Vietnamesen demonstrieren gegen die Territorialpolitik des großen Nachbarn im Norden. Foto: Luong Thai Linh © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Protest gegen China: Vietnamesen demonstrieren gegen die Territorialpolitik des großen Nachbarn im Norden. Foto: Luong Thai Linh © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zwischen zwei Kriegsschiffen der USA und Chinas ist es in einem umstrittenen Seegebiet des Südchinesischen Meeres beinahe zu einer Kollision gekommen.

Die US-Marine warf dem chinesischen Schiff «unsichere und unprofessionelle Manöver» vor, während das chinesische Außenministerium am Dienstag in Peking von einem «provokativen Einsatz» des US-Schiffes sprach. Wegen des Handelskrieges der USA mit China sind die Beziehungen zwischen den beiden größten Wirtschaftsnationen ohnehin auf einen Tiefstand gefallen.

Der Zwischenfall ereignete sich am Sonntag nahe der von China beanspruchten Spratley-Inseln. Das chinesische Schiff hatte den amerikanischen Lenkwaffenzerstörer «USS Decatur» aufgefordert, das Seegebiet zu verlassen. Es versuchte dann offenbar, das US-Schiff abzudrängen. Beide seien sich bis auf 40 Meter nahe gekommen, bis die «Decatur» ausgewichen sei, um einen Zusammenstoß zu vermeiden, berichteten US-Medien unter Hinweis auf Angaben der US-Marine.

Die USA erkennen die Ansprüche Chinas nicht an und schicken immer wieder Kriegsschiffe in die Nähe der umstrittenen Insel, um demonstrativ für die Freiheit der Navigation in dem Seegebiet einzutreten. Chinas Außenamtssprecherin Hua Chunying kritisierte in Peking, das US-Schiff sei «ohne Erlaubnis der chinesischen Regierung» durch die Gewässer um die Inseln und Riffe gefahren, über die China «unbestreitbare» Souveränität ausübe.

Das Südchinesische Meer liegt zwischen China, Vietnam, Malaysia und den Philippinen. Peking beansprucht 80 Prozent des rohstoffreichen Seegebietes, durch das auch wichtige Schifffahrtsstraßen gehen. Der internationale Schiedsgerichtshof in Den Haag wies 2016 die Ansprüche Chinas zurück, doch ignoriert Peking das Urteil.

Nicht nur der Handelskrieg belastet die Beziehungen. China ließ auch ranghohe Sicherheitsgespräche platzen, zu denen US-Verteidigungsminister Jim Mattis laut Medienberichten Mitte Oktober nach Peking reisen wollte. China ist verärgert, weil die USA als Folge ihrer Sanktionen gegen Russland vergangene Woche auch Strafmaßnahmen wegen russischer Waffenverkäufe an China gegen das chinesische Militär verhängt hatte.

Für weitere Verärgerung in Peking sorgten die Vorwürfe Trumps, China mische sich in die wichtigen Kongresswahlen Anfang November ein. Als Beweis hatte der US-Präsident auf bezahlte Beilagen der englischsprachigen staatlichen Zeitung «China Daily» mit Kritik an Trump und seinen Sonderzöllen in amerikanischen Blättern verwiesen.

Der US-Präsident hat Strafzölle auf die Hälfte aller Importe aus China verhängt. Er fordert von Peking eine größere Marktöffnung, ein Ende staatlicher Subventionen und ein wirksames Vorgehen gegen Technologieklau. Ein Ende des Streits ist nicht in Sicht. Peking hat die Handelsgespräche auf Eis gelegt. Trump seinerseits hält eine Wiederaufnahme der Verhandlungen für «verfrüht».

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren