Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

«Cleo»: Ein buntes Märchen aus Berlin

22.07.2019 - Cleo hofft, mittels einer magischen Uhr ein lange zurückliegendes Unglück rückgängig machen zu können. Auf ihrem Abenteuer quer durch Berlin lernt sie zwei Mitstreiter kennen.

  • Die Schauspielerin Marleen Lohse ist «Cleo». Foto: Christoph Soeder © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Schauspielerin Marleen Lohse ist «Cleo». Foto: Christoph Soeder © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der aus Mainz stammende Regisseur Erik Schmitt hat schon einige Kurzfilme lanciert (Titel wie «Berlin Metanoia», «Telekommando», «Forever», «Nashorn im Galopp»). Nun aber bringt Schmitt seinen ersten abendfüllenden Spielfilm in die Kinos.

In den Mittelpunkt seines 100-Minüters stellt der Regisseur eine junge Dame namens Cleo (gespielt von Marleen Lohse). Diese Cleo ist recht verträumt und führt ein eher zurückgezogenes Leben.

Dabei hat die Rothaarige einen großen Wunsch: Nur zu gern würde Cleo die Zeit zurückdrehen. Und zwar mit Hilfe einer magischen Uhr, die einst von den Brüdern Sass erbeutet wurde. Cleo hofft, so den viel zu frühen Tod der Eltern ungeschehen machen zu können.

Cleo, Deutschland 2019, 101 Min., FSK ab 6, von Erik Schmitt, mit Marleen Lohse, Max Mauff, Andrea Sawatzki

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren