Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Iggy Pops «Free»: Der Start ins Spätwerk fällt sphärisch aus

07.09.2019 - Sphärische Klänge, minimalistische Gitarre: Hat Iggy Pop mit «Free» sein ultimatives Alterswerk produziert? Zumindest wendet sich der Rock-Veteran stärker denn je davon ab, was man von ihm gewohnt ist.

  • Die Stücke auf Iggy Pops neuem Album «Free» sind weit entfernt von den harten Rock-Songs. Foto: Martin Garcia/epa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Stücke auf Iggy Pops neuem Album «Free» sind weit entfernt von den harten Rock-Songs. Foto: Martin Garcia/epa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dunkel und kontemplativ: Mit diesen Worten beschreibt Iggy Pop selbst sein neues Album. Kontemplativ im Sinne von nachdenklich und gedankenversunken mag auf «Free» zutreffen - dunkel nicht unbedingt.

Die Stücke auf dieser Platte sind jedenfalls weit von den harten Rock-Songs entfernt, für die man James Newell Osterberg alias Iggy Pop am besten kennt. Vor allem ist «Free» das Gegenteil von «Post Pop Depression», mit dem das Rock-Reptil 2016 einen seiner größten Triumphe feierte (Platz 8 in Deutschland, Rang 5 in Großbritannien). Während «Post Pop Depression», mit dem die Punkrock-Ikone vor drei Jahren ein überraschendes Charts-Comeback feierte, in Richtung der Klassiker «The Idiot» und «Lust For Life» von 1977 ging, wirkt der 72-Jährige auf seinem neuen Album gebändigt und altersmild.

Seinem neuen Album hat der Sänger einen stark programmatischen Titel gegeben, auf den er in einer Mitteilung ausführlich eingeht. Nach den Konzerten der «Post Pop Depression»-Phase habe er sich wie leer gefühlt. «Ich wollte eine Sonnenbrille aufsetzen, mich umdrehen und raus. Ich wollte frei sein», erklärte er. So sei dieses Album irgendwie zu ihm gekommen, «und ich ließ es kommen». Eigentlich wollte sich der Rock-Senior nach der Tournee Gedanken über einen Rückzug machen, wie er in einem Interview sagte.

«Free» bewegt sich zwischen Ambient und Jazz. Der gleichnamige Opener erinnert an die traumwandlerischen Soundtracks der Filme des US-amerikanischen Regisseurs David Lynch. Stellenweise werden die sphärischen Klänge durch ein Solo des Ausnahmetrompeters Leron Thomas durchbrochen - zum Geflüster des Sängers: «Ich will frei sein, frei».

Einer der überraschendsten Tracks ist «Sonali» - weder Jazz noch Pop, sondern ein Mix aus Ambient, Elektronik und Breakbeats. Klänge, die stark an «Blackstar» von David Bowie erinnern - das Album war wenige Tsge vor dem Tod des britischen Pop-Genies im Januar 2016 erschienen. Beide Musiker waren über viele Jahre befreundet.

Unter den zehn Titeln des Albums befindet sich auch «James Bond» - das Stück hat nichts mit dem nächsten «007»-Soundtrack zu tun - der wird voraussichtlich von der britischen Hit-Sängerin Dua Lipa interpretiert. Mit seiner rauen, tiefen Stimme wiederholt Iggy Pop zu einem Groove, beschleunigt durch die minimalistische Gitarre von Sarah Lipstate alias Noveller: «Sie will deine James Bond sein».

Hat der legendäre Rocker mit «Free» - jetzt jenseits der 70 - endgültig sein Alterswerk eingeläutet? Man wird sehen. Im Juli gab er auf dem bekannten Musikfestival «Vieilles Charrues» in der Bretagne noch ein perkussives Konzert, das von Medien als «punkig», «brachial» und «bewegend» gefeiert wurde.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren