Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Spatzen retten mit Badeplätzen und Nistkästen

19.03.2020 - Tschilp, tschilp, tschilp: Das Spatzenkonzert wird immer seltener. Damit man ihm auch weiter von drinnen lauschen kann, werben Vogelschützer für mehr Vogeltränken und dichte Hecken im Garten.

  • Der Spatz mag Trinkplätze, Staubbäder und Nistkästen. Wer das im Garten hat, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit auch über Spatzengesang freuen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn © dpa -...

    Der Spatz mag Trinkplätze, Staubbäder und Nistkästen. Wer das im Garten hat, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit auch über Spatzengesang freuen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Allerweltsspatzen trällern zwar nicht mehr wie einst an jeder Ecke. Dafür tschilpen die Haussperlinge jetzt im Frühjahr so ausdauernd und intensiv wie sonst das das ganze Jahr nicht - über Themen wie Fressfeinde oder das Finden einer Partnerin und eines geeigneten Unterschlupfes.

Doch an Nistplätzen fehlt es laut Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) vor allem an Gebäuden, Hecken oder Wandbegrünungen.

Wer dem Spatz etwas Gutes tun möchte, könne neben dem Anbringen von Nistkästen am Haus auch viel im eigenen Garten bewirken. Der LBV empfiehlt, eine dichte Hecke oder eine blütenreiche Wiese mit einheimischen Wildpflanzen anzulegen. Auch über eine Vogeltränke und einen Staubbadeplatz freuen sich die geselligen Vögel.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren