Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Nach Schock-Rauswurf: "Bachelor" Steffi packt aus

18.02.2019 - Mit ihrem Rauswurf hätte keiner gerechnet: "Bachelor"-Kandidatin Steffi galt lange als Andrej Mangolds absolute Favoritin. Via Instagram spricht die 32-Jährige nun Klartext.

Stefanie Gebhardt ergatterte das erste - und bislang einzige! - Date mit Übernachtung in der diesjährigen "Bachelor"-Staffel. Keine Kandidatin kam Andrej Mangold so nah wie sie. Ihre Mitstreiterinnen waren sich einig: Steffi ist ihre größte Konkurrentin!

Doch bei den Homedates sah dann auf einmal alles ganz anders aus: Andrej wirkte in ihrer Gegenwart nachdenklich und reserviert. Sogar Steffis Mama sprach den "Bachelor" darauf an. Er würde gar nicht auf die Berührungen ihrer Tochter reagieren, beobachtete sie messerscharf.

"Ich glaube nicht, dass du die Letzte sein wirst", prophezeite sie Steffi. Und sollte am Ende Recht behalten: Kein Dreamdate für die 32-Jährige. Bitte Tränen flossen.

"Mit dieser Entscheidung hatte ich, wie man sieht, wirklich nicht gerechnet", erklärte Steffi wenig später via Instagram. "Ich hatte Andrej in Mexiko schon zu Rede gestellt und wollte dort schon von ihm wissen, wie er über uns denkt, weil ich sonst diesen ernsten Schritt Richtung Familie nicht gegangen wäre. Immer, wenn wir zusammen waren hat er mir gesagt und mir auch das Gefühl gegeben, dass er meine offene und direkte Art sehr schätzt und auf der Suche nach genau so einer starken Frau ist, die mit beiden Beinen im Leben steht."

Wichtige Szenen, die die tiefe Bindung der beiden unterstrichen, wurden den Zuschauer dabei offenbar vorenthalten: "Es gab ein Übernachtungsdate ohne Kamera, und Gespräche, die leider nicht gezeigt wurden, die mein positives Gefühl die ganze Zeit bestärkt haben."

Kein Wunder also, dass die brünette Schönheit auf den Korb überrascht und tief verletzt reagierte. Spielte der "Bachelor" ein falsches Spiel? Steffi drückte es diplomatisch aus: "Seine Worte haben letztendlich nicht mit seinen Taten übereingestimmt, und das hat mich zutiefst verletzt. Im Nachhinein habe ich mich ein wenig für dumm verkauft und nicht ernst genommen gefühlt."

Ob Steffi und Andrej das beim großen Wiedersehen noch ausdiskutieren werden? Es bleibt spannend...

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren