Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ewige Rivalität im LoL-E-Sport: Europa gegen Nordamerika

11.09.2020 - Die Rivalität im internationalen E-Sport von League of Legends erreicht vor allem bei Partien zwischen der nordamerikanischen Liga LCS und der europäischen Liga LEC ihren Höhepunkt. Wie sehen Spieler, die schon in beiden Regionen gespielt haben, diese Konkurrenz?

  • Bei der diesjährigen Weltmeisterschaft in Shanghai treffen die beiden Ligen LCS und LEC erneut aufeinander. Foto: Riot Games/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bei der diesjährigen Weltmeisterschaft in Shanghai treffen die beiden Ligen LCS und LEC erneut aufeinander. Foto: Riot Games/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nicht nur bei der Weltmeisterschaft haben die League-of-Legends-Profiteams die Chance, sich gegeneinander zu beweisen. Jedes Jahr treffen im «Mid Season Invitational» Teams aus verschiedenen Regionen der Welt zwischen dem Spring- und dem Summer-Split aufeinander.

2020 konnte es aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden, das Finale im Jahr 2019 sitzt den nordamerikanischen Fans aber noch tief in den Knochen. In einem einseitigen Finale besiegte Europas Top-Team G2 den nordamerikanische Favoriten Team Liquid mit einem eindeutigen 3:0 im Best of Five. «Es ist kein Geheimnis, dass Europa die letzten Jahre überlegen war, daher war es nicht die aufregendste Rivalität in dem Sinne», sagte Jungle-Spieler Mads «Broxah» Brock-Pedersen vom Team Liquid im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Broxah hat viele Jahre in Europa gespielt, knapp drei Jahre für eines der Top-Teams der LEC, Fnatic. Mit Team Liquid hat er sich für die WM in Shanghai qualifiziert, die am 25. September startet. Umso mehr hofft er, dort die Rivalität wieder aufleben zu lassen.

Auch Tristan «PowerOfEvil» Schrage spielte jahrelang in Europa und wechselte Ende 2017 nach Nordamerika. Mit seinem Team FlyQuest ist er als Midlaner ebenfalls bei der WM dabei. Er findet, die Konkurrenz zwischen beiden Regionen habe sich in den letzten Jahren stark verändert. «Vor ein paar Jahren war das mehr eine Rivalität, ich finde heute ist das einfach nur Bashing, weil NA international nicht so erfolgreich war wie EU.» Der Deutsche nimmt diese Entwicklung allerdings gelassen und versucht, in der LCS sein Bestes zu geben, um das in diesem Jahr vielleicht zu ändern.

Beide Spieler wollen die nordamerikanischen Fans bei der WM nicht enttäuschen. «Es würde den Fans so viel mehr bedeuten, weil sie so lange und geduldig gewartet haben. Es ist also auf jeden Fall eine neue und aufregende Herausforderung», so Broxah.

Vergleicht der Däne die beiden Regionen in ihrer Allgemeinheit, ordnet er das Spielniveau der LCS knapp dem der LEC unter. «Gleichzeitig gibt es hier so viel mehr Ressourcen: die Struktur und alles, wenn du irgendwo außerhalb versorgt wirst. Zumindest meine Erfahrungen bei Team Liquid kann man nicht damit vergleichen, was ich in der LEC gewohnt war», so Broxah. Er kann sich aber vorstellen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis das System und die Ressourcen auch in der europäischen Liga zum Standard werden.

© dpa-infocom, dpa:200911-99-519339/2

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren