Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ein Nickerchen im Auto mit gestelltem Wecker und Kaffee

18.10.2018 - Jeder kennt das übermannende Gefühl von Müdigkeit am Steuer. Bei ersten Anzeichen sollten Autofahrer den nächsten Rastplatz aufsuchen. Dabei ist Schlaf nicht gleich Schlaf und kann manchmal das Gegenteil bewirken. Zwei wichtige Tipps für eine sichere Weiterfahrt.

  • Wer lange fährt, kennt das Gefühl schwindender Konzentration. Erste Anzeichen sollten unbedingt ernst genommen werden. Foto: Daniel Karmann © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Wer lange fährt, kennt das Gefühl schwindender Konzentration. Erste Anzeichen sollten unbedingt ernst genommen werden. Foto: Daniel Karmann © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Vor einem kurzen Nickerchen auf dem Parkplatz sollten Autofahrer den Wecker in ihrem Telefon stellen und am besten auch einen Kaffee trinken. Durch den Alarm lässt sich verhindern, dass der Schlaf länger als 20 Minuten dauert.

Ein kurzer Schlaf sei erholsamer als eine längere Schlafphase, erklärt der Tüv Süd. Und das Koffein im Kaffee wirkt meist erst nach 30 Minuten, was nach dem Aufwachen dann für einen zusätzlichen Erfrischungseffekt sorgt.

Nach Angaben der Experten unterschätzen viele Autofahrer die Gefahr, die von schlechter Konzentration und langsameren Reaktionen bei Müdigkeit ausgeht. Sekundenschlaf sei die häufigste Ursache von Verkehrsunfällen - noch vor Alkohol- und Drogenmissbrauch.

Auch wer nur kurz einnickt, legt einiges an Strecke zurück - bei Tempo 100 sind es zum Beispiel innerhalb von drei Sekunden 80 Meter. Autofahrer sollten deshalb bei Anzeichen von Müdigkeit wie brennenden Augen, häufigem Gähnen oder Frösteln den nächstgelegenen Parkplatz ansteuern und für 10 bis 20 Minuten die Rückenlehne in Horizontallage bringen.