Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Dünnes Eis: Experten warnen vor Leichtsinn auf Gewässern

23.01.2019 - Stuttgart (dpa/lsw) - Nach den ersten frostigen Tagen im Südwesten hat die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) vor dem Betreten von Eisflächen gewarnt. Helfer müssten bei solchen Wetterlagen immer wieder ausrücken, um eingebrochene Menschen aus dem kalten Wasser zu retten, sagte der stellvertretende Leiter Einsatz der DLRG Württemberg, Bastian Sturm, am Mittwoch in Stuttgart - oft zwei bis dreimal pro Woche. Meistens kämen sie rechtzeitig. Aber: «Wir haben immer wieder Todesfälle.»

  • Ein Warnschild mit Hinweis "Lebensgefahr" warnt vor Betreten der Eisfläche eines Sees. Foto: Julian Stratenschulte © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Warnschild mit Hinweis "Lebensgefahr" warnt vor Betreten der Eisfläche eines Sees. Foto: Julian Stratenschulte © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zugefrorene Gewässer könnten erst bei einer Eisdicke von 15 Zentimetern auch von Gruppen sicher betreten werden, betonte Sturm. «Die Leute sind oft unvernünftig.» Wenn erst ein Mensch auf einer Eisfläche sei, wagten sich nach und nach immer mehr. Das sei aber besonders gefährlich, weil eine Eisfläche, die an einer Stelle trage, an anderen Stellen viel zu dünn sein könne. So sei das Südufer eines Teiches oder Sees oft beschattet, während auf das Nordufer die Sonne scheine. «Man sieht auch nicht, ob unter der Oberfläche Quellen sind, die die Eisdicke deutlich verringern.» Auch auf fließenden Gewässern bilde sich oft nur eine Dünne Eisschicht.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren