Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Experten: Patchworkfamilien brauchen mehr Hilfe

14.12.2018 - Karlsruhe (dpa) - Familienexperten fordern mehr Hilfen für Stief- und Patchworkfamilien. «Ich würde mir sehr wünschen, dass es mehr niederschwellige Angebote oder spezielle Beratungszentren für diese Familien geben würde», sagte Stefanie Frick, Leiterin der Ambulanten Hilfen Esslingen. «Ich habe ganz stark den Eindruck, dass diese komplexen Familiensysteme und damit die Probleme zunehmen.»

  • Ein Ehepaar mit Kindern bei einem Ausflug. Foto: Frank Leonhardt/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Ehepaar mit Kindern bei einem Ausflug. Foto: Frank Leonhardt/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auch die Familientherapeutin Christiane Watzel, die im Raum Heidelberg eine Praxis betreibt, hält das Thema für unterschätzt und mehr Hilfe für nötig. «Es fehlt definitiv an Familientherapeuten, die sich damit auskennen», sagt sie.

Laut Bundesfamilienministerium sind etwa 10 bis 14 Prozent der Familien in Deutschland Stief- und Patchworkfamilien. Den Angaben zufolge leben etwa 11 Prozent der Kinder unter 18 Jahren in solchen Konstellationen.

Strenggenommen versteht man unter Stieffamilien Paare, die mit mindestens einem Kind aus einer früheren Partnerschaft unter einem Dach leben. Patchworkfamilien sind Familien, in denen Eltern mit Kindern aus vorherigen Partnerschaften und gemeinsamen Kindern zusammenleben. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird dies aber oft synonym verwendet.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren