Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Superfoods: Diese Lebensmittel gehören dazu!

21.05.2019 - Von dem Begriff Superfoods hört man heute ständig. Die Rede ist von Lebensmitteln, welche dem Organismus eine große Menge verschiedener wichtiger Nährstoffe zuführen, die uns gesünder und fitter machen. Doch welche Lebensmittel verstecken sich konkret hinter dem Begriff und wie wirken diese?

  •  © pixabay.com /

    © pixabay.com / SEMSEMS

Früchte und Samen in hohem Maße förderlich für die Gesundheit

Wer sich gesund ernährt, der trägt ein geringere Risiko, an leichten oder schweren Leiden zu erkranken. Diese Erkenntnis ist nicht neu. Dass es spezielle Lebensmittel gibt, welche besonders viele und wichtige Nährstoffe für den menschlichen Organismus bereithalten schon. Vor allem exotische Früchte und Beeren sind prädestiniert, um am besten jeden Tag in kleinen Mengen in den Speiseplan eingebaut zu werden.

Natürlich gibt es verschiedene Arten von Superfoods. Besonders bekannt sind die schmackhaften Acai-Beeren und die nicht minder leckeren Aroniabeeren. Beide Fruchtsorten verfügen über spezielle Antioxidantien, die unserem Körper beim Entschlacken und beim Entgiften helfen können. Ob die Beeren in getrockneter oder in frischer Form gegessen werden, spielt hierbei keine Rolle.

Auch verschiedenen Samen wird eine heilende und vitalisierende Wirkung nachgesagt. Hierzu gehören unter anderem Chia-Samen, Hanfsamen und sogar Kakao. Die Wirkung von CBD-Produkten ist laut vieler Anwender besonders positiv für Körper und Psyche. Neben den erwähnten Samen können auch Hanftees oder Hanf in Form des sogenannten CBD-Öls konsumiert werden. Die beliebten Chiasamen werden hingegen in Wasser oder Milch eingeweicht und als ein gesunder Ersatz für Pudding und Co. verwendet. Alle Samen aus dem Bereich Superfood können außerdem zum Garnieren von Müsli eingesetzt werden.

Die Alleskönner unter den Superfoods

Einige Superfoods eignen sich nicht nur zum Verzehr, sondern sogar zur äußeren Anwendung. Hierzu gehört zum Beispiel das beliebte Kokosöl. Es eignet sich zwar zum Braten und Kochen, kann aber auch in Form einer Mundspülung angewendet werden. Das Öl wirkt desinfizierend und hat daher eine positive Wirkung auf die menschliche Mundflora. Außerdem wird das duftende Öl zur Pflege der Haare und der Haut angewendet.

Die Verwendung im Bereich der Kosmetik ist auch mit vielem weiterem Superfood möglich. Wenn Kakaobohnen mittelfein vermahlen werden, so können diese zum Beispiel als Peeling für das Gesicht und den Körper verwendet werden. Vor allem süße Superfoods können außerdem nicht nur in roher oder getrockneter Form, sondern auch als Zuckerersatz in der Küche Anwendung finden.

Die Exoten unter den Superfoods

Inzwischen gibt es nur noch wenige Lebensmittel, die den meisten Verbrauchern noch gänzlich unbekannt sind. Zu diesen Superfoods gehört zum Beispiel Carob. Hierbei handelt es sich um die Schoten des Johannisbrotbaumes. Aus den Samen, die sich am Baum befinden, wird das Johannisbrotkernmehl hergestellt, welches unter anderem zum Andicken von Streichkäse, Puddings oder Soßen verwendet werden kann. Die Schoten können entweder als Pulver oder als ganze Schote erworben werden. Sie weisen einen leicht süßen Geschmack auf, der an Karamell erinnert. Enthalten sind hier verschiedene Ballaststoffe, Proteine und Vitamine. Zudem wirkt dieses Superfood antioxidativ und enthält wichtige Polyphenole.

Datteln kennen ebenfalls die meisten Menschen. Allerdings weiß kaum jemand, dass es sich bei dieser exotischen Frucht um ein Superfood handelt. Die Dattel kann als natürliches Süßungsmittel verwendet werden oder in reiner Form gegessen werden. Ein bis zwei ganze Datteln enthalten sehr viel Energie und helfen uns daher auch über ein kleines Leistungstief in der Tagesmitte hinweg. Zudem lassen sich aus Datteln tolle Süßigkeiten herstellen, die ungesundes Gebäck aus weißem Mehl wunderbar ersetzen. Sie enthalten wichtige Proteine, Vitamine und verschiedene Mineralstoffe.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren