Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Pinrolling - So krempelt man Hosen richtig

13.09.2019 - Über das Thema gekrempelte Hosen kann man sich streiten, doch eines ist klar: Wenn man es macht, dann bitte richtig! Das Pinrolling ist eine klassische Technik des Krempelns, die gerade ein echtes Comeback erlebt. Für das perfekte Pinnroll-Freizeit-Outfit eignen sich Jeans- oder Casual-Hosen, beispielsweise von Hugo Boss oder anderen angesagten Modelabels und sind die perfekte Methode um nicht nur die geliebten Sneaker in Szene zu setzen.

  •  © pixabay.com /

    © pixabay.com / Pexels

Warum überhaupt Pinrolling?

Durch das Pinrolling krempelt man eine Hose am unteren Ende, um sie sowohl kürzer als auch enger zu machen. Es ist eine geniale Möglichkeit, um anderen Kleidungstücken zu deutlich mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen. Da wären beispielsweise die bunt gemusterten Socken und Strümpfe, die den Markt seit einiger Zeit beleben. Sie sind ein echtes Statement und sollen natürlich gut zu sehen sein. Pinrolling macht es möglich, denn je nachdem, wie hoch die Hose gekrempelt ist, wird dadurch der Blick auf die Knöchel, bzw. Strümpfe freigegeben. Auch hohe Sneaker oder Doc Martens kommen durch eine gekrempelte Hose erst richtig zur Geltung. Aber auch für einen lauen Sommerabend ergibt sich mit ein paar lässigen Loafern und einer gepinrollten Hose ein perfekter Freizeit-Look.

Wie geht Pinrolling genau?

Zunächst einmal ist Pinrolling kein einfaches Hochkrempeln, auch wenn es die Länge der Hose ebenso beeinflusst. Einfaches Krempeln wird Cuffing genannt. Dabei wird die Hose nach oben gekrempelt, behält aber ihre jeweilige Weite. Ein gerade geschnittenes Bein hat also nach dem Cuffing immer noch genau denselben Umfang. Das Pinrolling hingegen verjüngt die Hose am unteren Ende zusätzlich, denn es werden auch die Säume angepasst.

Zum Pinrolling eignet sich eine Hose, die nach dem Krempeln ungefähr auf Höhe der Knöchel sitzen sollte. Sie ist im umgekrempelten Zustand also minimal zu lang. Zunächst zieht man Hose und Schuhe an, um den späteren Sitz genau überprüfen zu können. Hier sollte nichts dem Zufall überlassen werden. Dann nimmt man die innere Naht und schlägt sie der Länge nach etwas ein. Das überschüssige Material, was die Hose vom Bein abstehen lässt, wird dadurch an die Weite des Beines angepasst. Die entstandene Falte hält man fest und schlägt den Saum nun zweimal nach oben um. Manche Tutorials empfehlen auch, den Saum dreimal umzuklappen, doch das ist von der Gesamtlänge der Hose abhängig. Dadurch wird die Innenseite der Hose freigelegt und die vorher erzielte Weite in Position gehalten. Keine Sorge wegen der Stabilität, das Pinrolling ist eine zuverlässige Methode, seine Hose zu kürzen, Es kann jedoch nicht schaden, den Sitz ab und an zu überprüfen.

Wann gab es die ersten Pinrolling Hosen?

Die ersten Pinrolling Hosen waren natürlich Jeans, denn diese Mode kommt direkt aus den Arbeitervierteln in den USA und Großbritannien. Wie viele modische Details handelte es sich zunächst nur um eine rein praktische Angelegenheit. Man krempelte oder pinrollte die Hosen, weil man sie von seinen älteren Geschwistern geerbt hatte und nicht mit flatternden Hosenbeinen herumlaufen wollte. Anders als das Krempeln der Ärmel erlangte diese Mode niemals eine flächendeckende Akzeptanz, sie blieb immer das Faible einiger weniger Jungs. In den 80er und 90er Jahren verwendete man das Pinrolling dann, um die neusten Schuhe präsentieren zu können, und dazu dient es auch heute noch. Mittlerweile ist es jedoch eine regelrechte Modewelle geworden und ist damit auf jeden Fall salonfähig.

Warum nicht einfach eine Hose in der perfekten Länge kaufen?

Das Pinrolling und Krempeln dient in erster Linie dazu, die Länge der Hose genau kontrollieren zu können. Nun könnte man fragen, warum man nicht gleich ein Modell mit der perfekten Länge kauft, denn in der Regel erben wir keine Kleidungsstücke mehr von unseren Familienangehörigen. Die Antwort ist einfach: durch das Pinrolling holt man aus einer normalen Hose noch mal einiges raus. Im Alltag in normaler Länge getragen, wird sie in der Freizeit zum It-Piece.

 © pixabay.com / StockSnap © pixabay.com / StockSnap

Frauen und Pinrolling

Modetrends sind selten geschlechterabhängig und so findet man das Pinrolling genauso auch in der Fashion-Welt der Damen. Hier eignen sich neben allerhand Casual-Hosen besonders die Mom-Jeans für diese Krempel-Technik. Die Mom-Jeans erinnert an die Karottenhosen der 90er Jahre und zeichnet sich durch eine großzügige Passform an Hüfte und Oberschenkel, sowie durch schmal zulaufende Beine aus. Neben Sneakern und Boots, lassen sich wunderbar alle möglichen Stiefeletten kombinieren.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren