Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

DDR-Modefotografie in Barockpalais: Hommage an «Sibylle»

26.04.2018 - Dresden (dpa/sn) - Faszinierende Bilder der besten DDR-Modefotografen zeigt das Kunstgewerbemuseum Dresden ab Samstag im Schloss Pillnitz. Die Ausstellung «Sibylle 1956-1995» ist zugleich eine Hommage an die «Zeitschrift für Mode und Kultur», deren Ausgaben stets vergriffen waren. «Mich hat die Qualität der Fotografie sofort begeistert», sagte Direktorin Tulga Beyerle am Donnerstag. Mode sei ein Designthema, daher passe die von der Kunsthalle Rostock konzipierte Schau perfekt zum Museum für Gestaltung. «Es ist Modefotografie mit hohen künstlerischen Anspruch.»

  • Modefotografien hängen in der Ausstellung «Sibylle 1956-1995. Foto: Sebastian Kahnert © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Modefotografien hängen in der Ausstellung «Sibylle 1956-1995. Foto: Sebastian Kahnert © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Wasserpalais des im 18. Jahrhundert zur Schlossanlage ausgebauten Landsitzes sind Schwarzweiß-Bilder der 14 Fotografen - darunter Ute und Werner Mahler, Arno Fischer, Sven Marquardt, Roger Melis, Günter Rössler und Wolfgang Wandelt - zu einer Riesenwand arrangiert. Sie zeugen von klassischen Foto-Shootings vor sozialistischer Großstadt- oder Industriekulisse über Reiseberichte aus Südosteuropa bis zu experimentellen Modeaufnahmen aus dem Arbeits- und Lebensalltag der DDR.

Von der Decke im Saal hängen überdimensionale Reproduktionen von «Sibylle»-Titelbildern aus verschiedenen Epochen und in Vitrinen machen Zeitdokumente, Zeichnungen und Entwürfe die Modekultur der DDR greifbar - sowie Modeschmuck aus dem Stadtmuseum Berlin. Der gibt der Dresdner Schau einen eigenen Touch.