Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Umzug mit Transporter

16.07.2020 - Wer sich einen Transporter für den Umzug mietet, muss Einiges beachten. Und wie so oft, kommt es aufs Gewicht an.

  • Antwort von Stefan Ehl, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS ©

    Antwort von Stefan Ehl, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS © KÜS

SP-X/Köln. Frage: Ich ziehe demnächst um. Aus Kostengründen will ich den Umzug in Eigenregie machen und mir dazu ein Umzugsauto mieten. Worauf muss ich achten?

Antwort von Stefan Ehl, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS: „Zunächst einmal gilt es zu klären, welche Größe das Umzugsauto haben darf. Ein Blick auf den Führerschein gibt dazu Auskunft. Fahrer, die noch vor 1999 die Fahrprüfung absolviert haben, dürfen meist Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht fahren. Danach – mit der Umstellung von „Klasse 3“ auf „B“ sank das Maximalgewicht auf 3,5 Tonnen. Die für Umzüge beliebte sogenannte Sprinter-Klasse, also neben dem Namensgeber Mercedes Sprinter unter anderem auch VW Crafter, Ford Transit, Fiat Ducato, Renault Master oder Peugeot Boxer, bietet eine große Auswahl an Fahrzeugen. Die meisten Mietfahrzeuge dürften sich im Bereich bis 3,5 Tonnen bewegen, bieten diese Transporter in Kastenform doch in der Regel genügend Ladefläche für einen Umzug.

Bei der Anmietung eines entsprechenden Fahrzeugs sollte man auf den Zustand achten. Wirkt es gepflegt oder kommt einem aus der Fahrerkabine und dem Laderaum der Schmutz von den Vormietern entgegen? Reifen, Leuchten und Windschutzscheibe müssen zum Beispiel unbeschadet sein. Am besten man fotografiert das Fahrzeug bei der Übernahme, dann gibt es bei der Rückgabe keine Diskussionen über mögliche Schäden oder Blessuren. Wichtig ist auch die Frage der Versicherung. Gibt es eine Vollkasko-Versicherung? Muss man bei einem Unfall mit einer Selbstbeteiligung rechnen? Alles sollte schriftlich geklärt sein.

Wer noch nie einen Transporter gefahren ist, lässt sich vom Vermieter eine Einweisung geben. Die ungewohnte Länge, je nach Ausführung strecken sich die Kastenwagen auf eine Länge von über 7 Metern, der große Radstand sowie das Fahren über Außenspiegel stellt Neulinge vor Herausforderungen. Dazu kommt der hohe Aufbau, der diese Fahrzeuge anfällig für Wind macht. Probleme kann auch das Rangieren machen. Nicht alle Fahrzeuge verfügen über eine Rückfahrkamera, die das Einparken erleichtert. Im Idealfall lässt man sich von jemanden außerhalb des Fahrzeugs beim Parken einweisen.

Vorm Beladen sollte man unbedingt die Zuladung checken. Im Durchschnitt dürfen die Kastenwagen in der 3,5-Tonnen-Klasse eine Tonne, also 1.000 Kilogramm zuladen. Man sollte diesen Wert beim Beladen des Fahrzeugs beachten. Das Gewicht von schweren Bücherkisten, Möbeln und Waschmaschine sollte man unbedingt realistisch schätzen, besser noch nach Möglichkeit wiegen, und addieren. Überladung ist kein Kavaliersdelikt. Zumal sich das Fahrverhalten mit Übergewicht unangenehm verändert. Die Fahrstabilität leidet, der Transporter kann schnell ins Schlingern kommen und auch der Bremsweg wird länger. Also lieber zweimal fahren als das Gefährt zu überladen.

Keine gute Idee ist es, aus Eile oder Nachlässigkeit das Umzugsgut einfach nur in den Laderaum zu packen. Beim Beladen ist es wichtig, alles gut gegen ein Verrutschen zu sichern. Die Fahrzeuge verfügen dazu über Sicherungsvorrichtungen wie Verzurrösen und Gurte. Damit lassen sich die Gegenstände fixieren, so dass sie etwa bei starkem Bremsen nicht durch den Laderaum fliegen. Das verhindert nicht nur den Bruch von Porzellan, sondern auch Probleme beim Manövrieren.

Startet und/oder endet der Umzug in einer Gegend mit begrenztem Parkplatzangebot, ist es ratsam, rechtzeitig im Vorfeld bei der Straßenverkehrsbehörde eine temporäre Haltverbotszone vor der alten beziehungsweise neuen Wohnung für den Umzugstag zu beantragen. Absperrungen in Eigenregie sind nicht erlaubt und gelten als gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr. Parken in zweiter Reihe ist ebenfalls verboten.”

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren