Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

"Tatort" Köln: Bröckelnde Vorstadtidylle

27.03.2017 - Die Kommissare Ballauf und Schenk müssen im Fall eines eskalierten Nachbarschaftsstreits ermitteln. Ein Blick in den Abgrund macht klar: Diese Vorstadt ist nicht so idyllisch, wie sie den Anschein machen will ...

  • Kommissare Schenk und Ballauf schauen in den Abgrund - in dieser Vorstadt ist nichts so wie es scheint. © WDR / Martin

    Kommissare Schenk und Ballauf schauen in den Abgrund - in dieser Vorstadt ist nichts so wie es scheint. © WDR / Martin Menke

  •  © WDR / Martin

    © WDR / Martin Menke

  •  © WDR / Martin

    © WDR / Martin Menke

Werner Holtkamp (Uwe Freyer) fliegt von einer Brücke und wird von einem Laster überfahren. Was anfangs nach Suizid aussieht, entpuppt sich schnell als waschechter Mord: Holtkamp war schon Stunden vor seinem Sturz in die Tiefe tot, von einer Nachttischlampe erschlagen worden. Die Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) nehmen die Nachbarn des Streithahns unter die Lupe, allen voran Leo Voigt (Werner Wölbern). Holtkamp hatte sich mit ihm um einen Teil des Grundstücks gestritten. Voigts Stieftochter Sandra Voigt (Claudia Eisinger) scheint traumatisiert, leidet unter Heiserkeit und dem Verlust ihrer Mutter, die vor vielen Jahren verschwunden ist

Ein schreckliches Geheimnis

Schnell wird den Ermittlern klar, dass in dieser Vorstadt nichts so ist wie es scheint: Die Nachbarn feinden sich an, hegen dunkle Geheimnisse und betrügen fleißig ihre Ehepartner. Die ach so perfekte Fassade der Idylle bröckelt - und lässt tief blicken. Bald kommt eine schreckliche Wahrheit ans Licht ...

"Desperate Housewives" lässt grüßen! Der "Tatort" wirkt zwar manchmal etwas soap-lastig, macht aus der Episode aber eine runde Sache. An ein paar Stellen schwächelt die Handlung allerdings: Das Freddy Schenk ausgerechnet auch noch Streit mit seinem Nachbarn hat, ist dann doch zu viel des Guten. Zudem ist es mitunter recht schwierig, das komplexe Beziehungsgeflecht der Charaktere zu durchschauen. "Tatort: Nachbarn" ist bei vielen Zuschauern trotzdem gut angekommen, rekordverdächtige 11,19 Millionen haben eingeschaltet!

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren