Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Internet: Neues Tool zur Suchmaschinenoptimierung veröffentlicht

15.12.2017 - Das sperrige Wort "Suchmaschinenoptimierung" - oder auf Englisch "Search Engine Optimization", kurz SEO - ist im Zeitalter von Suchmaschinen wie Google immer wichtiger für Website-Ersteller geworden. Nun hat der Hosting-Anbieter Strato ein neues, kostenloses Tool vorgestellt, welches Webseitenbetreibern dabei hilft, ihre Seite nutzerfreundlicher zu gestalten und dadurch mehr Besucher zu bekommen, also - wie es fachsprachlich heißt - mehr "Traffic" zu generieren.

  •  © Lalmch@pixabay.com

    © Lalmch@pixabay.com

  •  © 377053@pixabay.com

    © 377053@pixabay.com

  •  © Photo-Mix@pixabay.com

    © Photo-Mix@pixabay.com

Viele, die eine neue Website aufsetzen, kennen es: Sie wollen mit interessanten Informationen zu einem bestimmten Thema ihre Zielgruppe erreichen, ein Produkt verkaufen oder Veranstaltungen ankündigen. Doch damit all das fruchtet, müssen Interessierte und potenzielle Kunden die Seite überhaupt erst einmal in den Weiten des Internets finden. Die größte Anlaufstelle hierfür ist Google: Je weiter oben die eigene Seite bei den Suchergebnissen erscheint, wenn jemand einen passenden Suchbegriff eingibt, desto öfter wird sie angeklickt. Um das zu erreichen, gibt es viele Möglichkeiten, den eigenen Webauftritt besser zu machen. Generell versucht die Google-Suchmaschine, diejenigen Seiten weiter oben aufzulisten, die sie für die Suchenden als besonders relevant und nutzerfreundlich einstuft. Dementsprechend wird eine besucherfreundlich aufbereitete Seite weiter oben in der Suchmaschine angezeigt und somit eher wahrgenommen.

Zu den Maßnahmen, mit denen man eine nutzer- und suchmaschinenfreundlichere Website erhält, zählt unter anderem die Pflege der internen Links auf der Seite. Eine gute interne Verlinkung zwischen den Inhalten der Website ist bereits die "halbe Miete", wenn es um die Suchmaschinenoptimierung geht. Solche sogenannten Content-Links in den Webseitentexten helfen dem Besucher genauso wie der Suchmaschine, durch die gesamte Seite zu navigieren. Ergänzend zur Navigationsleiste und entsprechenden Elementen im Kopf bzw. Fuß der Seite gibt man dem Leser so die Möglichkeit, relevante weiterführende Inhalte anzusteuern. Zum Beispiel können Blogschreiber in ihren Artikeln andere Beiträge aus ihrem Blog verlinken, die thematisch dazu passen und für die Besucher ebenfalls interessant sein könnten.

Dabei spielt eine Rolle, wie hoch die Qualität der verlinkten Seiten ist. Denn es lohnt sich nur, auf aktuelle und themenrelevante Inhalte zu verweisen - veraltete Links sollte man lieber löschen, damit die Seite nicht im Chaos versinkt und die Nutzer nicht enttäuscht abspringen. So sorgen interne Links auch dafür, dass sich Besucher von einer Unterseite auf die nächste klicken und so im Schnitt länger auf der Seite bleiben. Diese "Click-Through-Rate" kann Google messen - und berücksichtigt das Ergebnis für die Platzierung in den Suchergebnissen.

Das Strato Tool untersucht alle internen Content-Links einer Seite auf bis zu 250 Unterseiten. Dabei bewertet es die Qualität der Links, sodass man im Anschluss genau weiß, welche Links richtig platziert sind und an welchen Stellen noch Raum für Verbesserung ist. Die Ergebnisse werden unmittelbar auf der Seite des Linkcheckers grafisch dargestellt. Darunter wird anschaulich erklärt, wie die Ergebnisse auszuwerten sind und wie man anhand der Analyse seine Seite optimieren kann.


Neben der internen Verlinkung sollten Seitenbetreiber auf einige weitere Faktoren bei der Optimierung achten. Dazu zählt zum Beispiel, gut lesbaren "Content" bereitzustellen, also hochwertige Texte zu verfassen, die gerne auch durch weitere Elemente wie Videos, Bilder oder Listen ergänzt werden dürfen. Allerdings darf die Seite auch nicht überfrachtet wirken und muss schnell laden - gut ist also eine ausgewogene Mischung. Darüber hinaus ist die Sicherheit wichtig, die etwa durch ein HTTPS-Protokoll verbessert werden kann. Nicht zuletzt ist es sinnvoll, die Seite "mobile-friendly" zu gestalten, da viele Internetuser mit ihren Smartphones oder Tablets durchs Netz surfen und Seiten brauchen, die auf diesen Geräten gut zu lesen und zu bedienen sind.

Das könnte Sie auch interessieren