Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

«Distractions»: Tindersticks mit neuer Experimentierlust

04.03.2021 - Seit ihrem Kreativ-Comeback 2008 mit «The Hungry Saw» waren die Tindersticks fleißig. Die Briten brachten echte Meisterwerke heraus - oder zumindest interessante Alben wie nun «Distractions».

  • Die Tindersticks erforschen neue Klangregionen. Foto: Richard Dumas/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Tindersticks erforschen neue Klangregionen. Foto: Richard Dumas/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nur sieben Stücke, davon drei in der Albummitte aneinander gereihte Coverversionen: Man könnte denken, dass die Tindersticks nach ihrem Großwerk «No Treasure But Hope» (2019) im Lockdown runtergefahren und eine Interimsplatte abgeliefert haben.

Tatsächlich nimmt die britische Band um Sänger Stuart Staples auf «Distractions» Abstand vom streichergesäumt elegischen Indie-Kammerpop, mit dem sie zuletzt sogar die deutschen Top 20 knackte. Das elfminütige, eigentlich monotone und doch wundersam hypnotisch wummernde «Man Alone (Can't Stop The Feelin'») begeistert als Opener mit neuer Experimentierlust.

Auch die ungewöhnlichen Zitate (Neil Youngs Tränenzieher «A Man Needs A Maid» als Gospel-Soul-Song, Interpretationen von Songs der Television Personalities und von Dory Previn) überraschen den Hörer, der die Tindersticks zuletzt weniger risikobereit erlebte, etwa bei einigen recht behäbigen Konzerten 2019.

Staples und seine Mitstreiter forschen hier in aller Ruhe neue Klangregionen aus, ohne von ihrem Signature-Sound komplett abzuweichen. Zu Recht spricht das Berliner Label City Slang von einem «Album der subtilen Neuausrichtungen».

Der Lockdown, der die Tindersticks-Tournee 2020 unterbrach, habe «Distractions» (zu Deutsch: Ablenkungen oder Zerstreuungen) zwar sicherlich berührt, aber nicht geprägt, sagt Staples. Denn der Prozess der Erneuerung seiner vor 30 Jahren gegründeten, früh gehypten Band habe schon früher begonnen.

Wie bei den Label-Kollegen Lambchop mit «Trip» (2020) ist der Versuch, nach so langer Zeit noch etwas zu wagen, ehrenwert - auch wenn wohl nicht jeder Fan darin sofort einen großen Wurf zu erkennen vermag. Und mit der auf Französisch gesungenen Pianoballade «Tue-Moi» enthält «Distractions» mindestens einen Tindersticks-Klassiker.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren