Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Missy Elliott bekommt Ehrenpreis

26.08.2019 - Bei der Verleihung der diesjährigen 2019 VMA wird Rapperin Missy Elliott den begehrten "Michael Jackson Video Vanguard Award " entgegennehmen.

  • US-Rapperin Missy Elliott bekommt den diesjährigen Michael-Jackson-Ehrenpreis bei den MTV VMAs 2019. © picture alliance/dpa / Joel

    US-Rapperin Missy Elliott bekommt den diesjährigen Michael-Jackson-Ehrenpreis bei den MTV VMAs 2019. © picture alliance/dpa / Joel Ryan

Am 26. August starten die MTV Video Music Awards in die nächste Runde. Ein Preisträger steht aber jetzt schon fest: Der Musiksender verkündete, dass Missy Elliott als erste Rapperin den "Michael Jackson Vanguard Award" entgegennehmen wird.

Anfang des Jahres wurde Missy Elliott als erste Rapperin in die "Songwriters Hall of Fame" aufgenommen. Anschließend hat das renommierte Berklee College of Music der 48-Jährigen für ihren musikalischen Einfluss und ihre langjährige weltweite Bedeutung die Ehrendoktorwürde verliehen. Nun ist die Hip-Hop-Ikone um eine weitere Ehrung reicher: Der "Michael Jackson Vanguard Award" geht dieses Jahr an die "Work It"-Interpretin.

Bisher haben nur drei männliche Künstler aus der Hip-Hop-Branche den VMA-Ehrenpreis entgegennehmen dürfen. Vor Missy Elliott wurden LL Cool J, die Beastie Boys und Kanye West für ihr Lebenswerk geehrt. Missy Elliott ist somit die erste weibliche Rapperin, die den Vanguard Award bekommt! Letztes Jahr nahm Jennifer Lopez den Preis mit nach Hause.

Worüber sich die Fans besonders freuen dürfen ist, dass Missy Elliott auch auf der Bühne der großen Awardshow performen und ihre Greatest Hits zum Besten geben wird. Ihre letzte VMA-Performance ist mittlerweile 16 Jahre her! In Deutschland wird die Show ab zwei Uhr live aus New Jersey übertragen. 

Vor kurzem gab es noch Diskussionen über die Benennung des Michael-Jackson-Preises. Seit 1991 ist die besondere Auszeichnung nach Michael Jackson benannt, um ihm eine besondere Ehre zu erweisen. Seit dem HBO-Dokumentarfilm "Leaving Neverland" sind die Missbrauchsvorwürfe gegen den verstorbenen Sänger wieder in aller Munde. In der 236 Minuten langen Doku erheben die mutmaßlichen Opfer Wade Robson und James Safechuck schwere Missbrauchsvorwürfe gegen die einstige Pop-Ikone. Der Film hat weltweit eine große Debatte um Michael Jacksons Erbe ausgelöst. MTV hat sich jedoch gegen eine offizielle Umbenennung des Awards entschieden!

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren