Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Weniger Alkohol, mehr Drogen

13.08.2019 - Die Zahl der Alkoholsünder beim „Idiotentest“ nimmt ab. Gestiegen ist hingegen die der Fahrer unter dem Einfluss anderer Drogen.

  • Alkolocks sollen Alkoholfahrten verhindern ©

    Alkolocks sollen Alkoholfahrten verhindern © Volvo

SP-X/Bergisch-Gladbach. Alkohol spielt bei Fahreignungs-Gutachten eine immer geringere Rolle. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Medizinisch-Psychologische Untersuchungen (MPU) wegen wiederholter Alkoholauffälligkeit in Verbindung mit allgemeinen Verkehrs- oder strafrechtlichen Auffälligkeiten um rund 10 Prozent gesunken. Das geht aus dem jährlichen Bericht der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) hervor. Auch in den anderen Anlassgruppen mit Alkoholbezug haben die Fallzahlen abgenommen. Damit setzt sich der Trend der Vorjahre fort.

Insgesamt ist die Zahl aller MPU-Begutachtungen im Vergleich zum Vorjahr um 1,1 Prozent auf rund 87.000 gesunken. In 36.800 Fällen war Alkohol der Grund für die Untersuchung, in knapp 25.000 Fällen waren es Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Deren Zahl ist im Vergleich zum Vorjahr um 7,4 Prozent gestiegen.

Das Ergebnis der MPU, im Volksmund „Idiotentest“ genannt, ist Entscheidungsgrundlage für die Straßenverkehrsbehörden, ob eine Person die Fahrerlaubnis zurückerhalten kann oder nicht. Wird die Fahrerlaubnis nicht zugesprochen, können Betroffene die Erteilung nach einem festgesetzten Zeitraum erneut beantragen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren