Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mindestens 17 Tote bei Flugzeugunglück in Indien

07.08.2020 - Ein Flugzeug schießt in Indien über das Ende der Landebahn hinaus und fällt in ein Tal. Darin saßen Rückkehrer, die wegen Corona im Ausland gestrandet waren.

  • Rettungskräfte arbeiten am Flughafen Calicut am Wrack der Air-India-Express-Maschine IX 1344 aus Dubai. Foto: AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Rettungskräfte arbeiten am Flughafen Calicut am Wrack der Air-India-Express-Maschine IX 1344 aus Dubai. Foto: AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein Flugzeugunglück bei starkem Monsunregen auf nasser Piste in Indien hat mindestens 17 Menschen das Leben gekostet. Die meisten Überlebenden seien verletzt worden, hieß es von den zuständigen Regionalbehörden in der Nacht auf Samstag.

Die Air-India-Express-Maschine IX-1344 aus Dubai mit 190 Menschen an Bord sei bei der Landung in dem südindischen Bundesstaat Kerala über die Landebahn auf einem Hügel hinaus geschossen und rund zehn Meter den Abhang hinunter gefallen, schrieb der Zivilluftfahrtminister auf Twitter. Anschließend sei sie in zwei Stücke gebrochen. Pisten auf Hügeln seien besonders schwer anzufliegen, erklärten Luftfahrtexperten örtlichen Medien. Immerhin sei das Flugzeug nicht in Flammen aufgegangen, hieß es von der Zivilluftfahrtbehörde. Damit ist wohl eine größere Tragödie verhindert worden. Auf dem Boden wurde die Maschine trotz Regen weiter mit Wasser bespritzt, wie Fernsehbilder zeigen.

Der Flug war Teil eines Rückholprogramms von indischen Bürgen, die wegen des Coronavirus im Ausland gestrandet waren. In der Golfregion arbeiten Millionen Inder, viele warteten lange bis sie endlich nach Hause reisen konnten. In keiner anderen Region der Welt waren mehr Inder in dieser Zeit gestrandet. Unter den 184 Passagieren der Boeing 737 seien auch zehn Kleinkinder gewesen, berichtete ein Sprecher der Zivilluftfahrtbehörde.

Nach Angaben der zuständigen Regionalbehörden könnte die Zahl der Toten auf 30 bis 40 steigen, da mehrere Überlebende schwer verletzt seien. Der Fernsehsender NDTV berichtete, dass der Pilot und der Co-Pilot unter den Toten seien. Die meisten Opfer hätten demnach in den vorderen Reihen gesessen. Fernsehbilder zeigten unter anderem Verletzte, die in Krankenhäusern am Boden lagen. Um Mitternacht in Indien - mehr als vier Stunden nach der Bruchlandung - teilte der Zivilluftfahrtminister mit, dass die Bergungsarbeiten abgeschlossen seien.

In der Region hatte es am Freitagabend stark geregnet. Zurzeit ist in Indien Monsunzeit, die gewöhnlich von Juni bis September dauert. Während dieser Zeit gab es in Indien in der Vergangenheit schon mehrere Flugzeugunglücke. Es gibt in diesen Monaten auch immer wieder Überschwemmungen und Erdrutsche mit vielen Toten.

Laut Flugtracking-Internetseite FlightRadar24 flog die Maschine vor der Landung zunächst mehrere Kreise über dem Flughafen. Die Zivilluftfahrtbehörde kündigte eine Untersuchung des Unglücks an. Damit solle herausgefunden werden, ob der Regen das Schlittern des Flugzeugs verursacht hatte oder ob die Bremsen nicht funktioniert hätten.

Indiens Premier Narendra Modi twitterte: «Meine Gedanken sind mit denen, die ihre Liebsten verloren haben. Mögen die Verletzten so schnell wie möglich genesen.»

© dpa-infocom, dpa:200807-99-85629/5

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren