Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Klopp rockt England – und das ist gut so!

15.01.2016 - Er jubelt so verrückt wie einst in Dortmund und Mainz: Jürgen Klopp (48) vom FC Liverpool wirkt auf die englische Premier League wie ein Naturereignis. In der durchgestylten Kommerzwelt des Fußballs ist der Coach der „Reds“ der letzte Rockstar. Das gefällt nicht nur den Engländern.

  • Es sind Bilder wie dieses, die zeigen, warum nicht nur die Fans in Liverpool vom deutschen Trainer begeistert sind: Klopp steht für Leidenschaft. © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Es sind Bilder wie dieses, die zeigen, warum nicht nur die Fans in Liverpool vom deutschen Trainer begeistert sind: Klopp steht für Leidenschaft. © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • In einem Spiel wie dem gegen Arsenal gibt Klopp an der Seitenlinie alles - und das reißt mindestens die Fans mit ... © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    In einem Spiel wie dem gegen Arsenal gibt Klopp an der Seitenlinie alles - und das reißt mindestens die Fans mit ... © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Mit seiner Art hat sich Liverpools neuer Trainer auch Respekt und Anerkennung von verdienten Spielern wie Club-Legende Steven Gerrard erarbeitet. © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Mit seiner Art hat sich Liverpools neuer Trainer auch Respekt und Anerkennung von verdienten Spielern wie Club-Legende Steven Gerrard erarbeitet. © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Kaum ein Trainer bejubelt Siege so offenherzig wie Jürgen Klopp. © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Kaum ein Trainer bejubelt Siege so offenherzig wie Jürgen Klopp. © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Bei allem Siegeswillen fehlt es dem Trainer nicht an Gefühl: Regelmäßig spendet Klopp auch unterlegenen Gegnern Trost. © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bei allem Siegeswillen fehlt es dem Trainer nicht an Gefühl: Regelmäßig spendet Klopp auch unterlegenen Gegnern Trost. © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Ein Highlight von Klopps  Weg in Liverpool war das 4:1 bei ManCity, bei dem  "The Normal One" einen besonders süßen Sieg gegen "The Special One" feierte ... © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ein Highlight von Klopps Weg in Liverpool war das 4:1 bei ManCity, bei dem "The Normal One" einen besonders süßen Sieg gegen "The Special One" feierte ... © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Kaum ein Trainer bejubelt Siege so offensiv wie Klopp. © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Kaum ein Trainer bejubelt Siege so offensiv wie Klopp. © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zerzauste Haare, zerknäulter Liverpool-Schal, angekratzte Stimme – Nach dem dramatischen 3:3 seines FC Liverpool gegen den FC Arsenal sah Jürgen Klopp (48) am Mittwochabend in der Pressekonferenz aus, als ob er selbst mitgespielt hätte. Dieses Image lieben die Fans nicht nur an der Anfield Road. 

Mit Jürgen Klinsmann (Tottenham Hotspur), Michael Ballack (FC Chelsea) oder Bastian Schweinsteiger von Manchester United gab und gibt es namhaftere Deutsche in der englischen Premier League. Aber keiner von ihnen hat die Herzen der Fans so erreicht wie Klopp.

„Kloppo“ ist der einzige Rockstar unter den Trainern

In Zeiten, in denen der Transferwahnsinn gerade auf der Insel in immer schwindelerregende Höhen getrieben wird, haben die kommerzmüden englischen Fans einen wie Klopp regelrecht herbeigesehnt. Klopp war in Liverpool vom Start weg einfach nur er selbst. Humorig, schlagfertig, fokussiert darauf, sein Spiel („Full Throttle Football“ / Vollgasfußball) durchzubringen. „I am the normal One“, so stellte er sich bei den „Reds“ vor – kleiner Gruß an den Stinkstiefel und selbst ernannten „Special One“ José Mourinho, den der Chelsea inzwischen durch Guus Hiddink ersetzt hat. Die Engländer lieben Klopp, weil er leidenschaftlicher und wilder ist als alle anderen Trainer der Premier League. „Feierbiest“ Louis van Gaal gibt bei Manchester United den Diktator. Arsenals altgedienter Coach Arsene Wenger, im 20. Jahr in London, steht für die reine Sachlichkeit. Der Elsässer ist quasi der „Anti-Klopp“ der englischen Liga.

„Klopp und Liverpool, das war Liebe auf den ersten Blick“, erzählte mir unlängst ein Kollege von BBC Radio. Der Meistertrainer des BVB hätte sich nach seinem (vorläufigen) Abschied aus der Bundesliga keinen besseren Klub wünschen können als den im Mittelmaß dümpelnden 18-fachen englischen Fußballmeister. In Liverpool sind Emotionalität und Leidenschaft ebenso fester Bestandteil der fußballerischen DNA wie bei Borussia Dortmund und beim 1. FSV Mainz 05. Klopp lebt diese Werte vor – und er wird damit auch in Anfield erfolgreich sein.

Bundesliga: Wer hat Klopp-Potenzial?

Die Spiele des FC Liverpool mit Klopp stehen bei den deutschen Fans auch deshalb so hoch im Kurs, weil uns die Emotionalität des Ex-Dortmunders in der Bundesliga fehlt. Dank der Live-Übertragungen bei Sky und anderen Sendern können wir weiter daran teilhaben. Denn: Außer HSV-Irrwirsch Bruno Labbadia fällt mir spontan kein Bundesliga-Trainer ein, der das Spiel mit einer derartigen Begeisterung lebt wie der positiv Fußballverrückte Klopp. Augsburgs Markus Weinzierl hat Potenzial. Frankfurts Armin Veh setzt mit seinem bärbeißigen Humor mitunter Glanzlichter – das war’s dann aber auch schon. 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren