Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Facelift für die Sportversionen

28.05.2020 - Der variantenreichen E-Klasse-Familie gönnt Mercedes eine Modellpflege. Davon profitieren auch die zweitürigen AMG-Ableger.

  • Ab dem Modelljahr 2021 tragen die AMG-Versionen von E-Klasse Coupé und Cabriolet einen Panamericana-Grill ©

    Ab dem Modelljahr 2021 tragen die AMG-Versionen von E-Klasse Coupé und Cabriolet einen Panamericana-Grill © Mercedes-Benz

SP-X/Stuttgart. Parallel zu den normal motorisierten Varianten von Cabriolet und Coupé der E-Klasse-Familie bringt Mercedes auch die AMG-Versionen im Herbst aufgefrischt auf den Markt. Die Neuerungen sind vor allem optischer Natur. Der Antrieb bleibt beim E 53 hingegen unangetastet und auch künftig die einzige AMG-Option der Zweitürer.

Erkennbar ist das Modelljahr 2021 an dezent verkleinerten Scheinwerfereinheiten sowie einem neuen Kühlergrill-Design im Panamericana-Stil. Dieser zeichnet sich durch 12 vertikale Streben aus, während zuvor eine horizontale Doppelstrebe den Stern in der Mitte hielt. Am Heck fallen noch stärker getönte Rückleuchten auf. Wichtigste Änderungen innen ist ein neues Lenkrad mit leicht modifizierten Schaltwippen.

Wie bisher werden die „E 53“-Varianten von einem 320 kW/435 PS und 520 Newtonmeter starken Dreiliter-Reihensechszylinder in Kombination mit 9-Gang-Automatik angetrieben. Ein Startergenerator kann zwischenzeitlich zusätzliche 16 KW/22 PS und 250 Newtonmeter in den Vortrieb werfen. 4,4 Sekunden braucht das Coupé, 4,6 Sekunden das Cabriolet, um aus dem Stand 100 km/h zu erreichen. Maximal sind 250 km/h möglich, mit dem optionalen Driver’s Package kann sich der Kunde eine Anhebung der Höchstgeschwindigkeit auf 270 km/h gönnen. Die Bestellrate dieser Option will Mercedes nicht verraten, doch wird sie auch künftig bestellbar bleiben, was auf eine größere Beliebtheit hindeutet. Eine weitere und neue Option für den Sechszylinder-AMG ist das bislang V8-Varianten vorbehaltene Dynamic Plus Paket, welches den Fahrmodus Race samt Drift-Mode beinhaltet. Apropos Achtzylinder: Auch in Zukunft wird es keine 63er-Variante für Coupé und Cabriolet der E-Klasse geben.

Preise für die überarbeiten Zweitürer nennt Mercedes noch nicht. Bislang gingen diese bei rund 81.600 beziehungsweise 87.100 Euro los. Zum neuen Modelljahr ist mit einem vierstelligen Aufschlag zu rechnen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren