Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Digitale Auto-Geheimnisse lüften

01.10.2019 - Immer mehr neue Fahrzeuge lassen sich per Smartphone überwachen und steuern. Aber auch bei älteren Autos können neue Apps und spezielle Stecker Informationen aus dem Bordcomputer holen. Wie geht das?

  • Eine passende App fürs Smartphone empfängt die Daten aus dem Auto und zeigt sie an. Foto: Will Beeching/Carly/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine passende App fürs Smartphone empfängt die Daten aus dem Auto und zeigt sie an. Foto: Will Beeching/Carly/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Je nach Modell befinden sich die Datenschnittstellen an unterschiedlichen Punkten im Auto, etwa im Fußraum des Fahrers. Foto: PACE Telematics GmbH/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Je nach Modell befinden sich die Datenschnittstellen an unterschiedlichen Punkten im Auto, etwa im Fußraum des Fahrers. Foto: PACE Telematics GmbH/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Das Smartphone visualisiert vorher nicht anzeigbare Daten und ergänzt so die Bordinstrumente. Foto: PACE Telematics GmbH/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Smartphone visualisiert vorher nicht anzeigbare Daten und ergänzt so die Bordinstrumente. Foto: PACE Telematics GmbH/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Marcel Mühlich ist Berater für Technik, Verkehr und Umwelt beim Auto Club Europa (ACE). Foto: Angelika Emmerling/ACE Auto Club Europa e.V./dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Marcel Mühlich ist Berater für Technik, Verkehr und Umwelt beim Auto Club Europa (ACE). Foto: Angelika Emmerling/ACE Auto Club Europa e.V./dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Solche Datenstecker nutzen die Datenschnittstelle im Auto, um ausgewählte Infos auf ein Smartphone zu übertragen. Foto: Fridolin Piltz/Carly/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Solche Datenstecker nutzen die Datenschnittstelle im Auto, um ausgewählte Infos auf ein Smartphone zu übertragen. Foto: Fridolin Piltz/Carly/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Reinhard Kolke ist Technikchef vom ADAC. Foto: ADAC/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Reinhard Kolke ist Technikchef vom ADAC. Foto: ADAC/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Kurz aufs Smartphone tippen und die Tankanzeige und den Ölstand checken. Bei vielen Neuwagen lassen sich Daten des Autos mit Apps auf dem Smartphone aus der Ferne abrufen. Doch auch ältere Fahrzeuge geben ihre Informationen preis - mit zusätzlichen Adaptern, sogenannten Dongles, und passenden Apps.

«Prinzipiell können Besitzer älterer Fahrzeuge mit solchen Lösungen ihr Auto zum Smartcar wandeln», sagt Marcel Mühlich vom Auto Club Europa (ACE). Über 90 Prozent der Fahrzeuge in Deutschland verfügen über eine OBD2-Schnittstelle, um sich mit der Elektronik des Autos zu verbinden. Der Anschluss liegt bei den meisten Autos links an der A-Säule, im Fußraum der Fahrerseite. Seit 1996 besitzen viele Autos diese Schnittstelle, spätestens seit 2003 werden diese in jedem Neuwagen verbaut.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren