Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Promi-Geburtstag vom 11. August 2018: Chris Hemsworth

11.08.2018 - Im Marvel-Universum ist er ganz groß geworden. Der Schauspieler gehört zu der heutigen Generation von Superhelden, die in etlichen SciFi-Kinoabenteuern gern einmal die Welt retten. Der Donnergott Thor ist dabei seine Paraderolle. An diesem Samstag wird der dreifache Vater 35 Jahre alt.

  • Der australische Schauspieler Chris Hemsworth wird 35. Foto: Nancy Kaszerman © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der australische Schauspieler Chris Hemsworth wird 35. Foto: Nancy Kaszerman © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Seit Chris Hemsworth erstmals den nordischen Donnergott verkörpert hat, könnte es bei ihm beruflich kaum besser laufen. Der Marvel-Comic-Held Thor entwickelte sich schnell zu seiner Paraderolle. Auch im derzeit aktuellen Blockbuster «Avengers: Infinity War» gibt er den kühnen Kraftprotz.

Bei der Premiere des Kinoabenteuers Ende April in Los Angeles schrieb der Schauspieler auf Instagram: «Was für eine großartige Nacht, 10 Jahre Marvel Movies, 19 Filme später, unzählige Menschen und Stunden, die in die Reise eingebunden waren, und jetzt sind wir hier... Der Film ist mehr als unglaublich.» Tatsächlich klingelten auch die Kinokassen: «Avengers: Infinity War» hat bereits im Juni weltweit mehr als zwei Milliarden US-Dollar (1,7 Milliarden Euro) eingespielt. Mit 3,4 Millionen Besuchern war das Superhelden-Epos zudem laut Media Control der meistgesehene Kinofilm des ersten Halbjahres in Deutschland.

Einmal Superheld, immer Superheld? Chris Hemsworth, der heute 35 wird, verdient Millionen in Hollywood und hat eigentlich keinen Grund, sich zu beschweren. Einen Wermutstropfen gibt es aber dennoch. «Ich muss gestehen: Nachdem ich mir die letzten beiden Filme angesehen habe, fand ich Thor doch ein bisschen öde», sagte er vergangenes Jahr dem «Playboy», als er für eine weitere Folge des Leinwandspektakels mit dem Hammer schwingenden Heroen warb.

Außerdem verriet der Australier: «Es gab schon eine Zeit, in der ich nichts angeboten bekam außer Action- und Fantasy-Rollen». Dabei habe er sich vor seinem ersten Auftritt als Thor 2011 «überhaupt nicht» für Comics interessiert. Vielleicht freut sich Hemsworth auch deshalb «irgendwie schon» auf seine Zeit nach seinem letzten Auftritt als nordische Gottheit. «Aber natürlich bin ich auch ein bisschen nervös, wie es danach weitergeht». So weit scheint es indes noch nicht zu sein: Die Online-Filmdatenbank «Imdb» kündigt zumindest für 2019 eine Fortsetzung des «Avengers»-Abenteuer mit Hemsworth als Thor an.

Doch der durchtrainierte, gut gebaute Hüne mit den hellblauen Augen, der - wenn ihn sein Akzent nicht verraten würde - locker als surfender California Boy in Venice Beach oder in Malibu durchgehen könnte (er steht tatsächlich von Kindesbeinen an auf dem Brett), kann auch anders. Noch in diesem Jahr wird er laut «Imdb» im hochkarätig besetzten Mystery-Thriller «Bad Times at the El Royale» als eine der zwielichtigen Gestalten zu sehen sein, die sich in den 60er Jahren in einem alten Hotel in Lake Tahoe begegnen. 2019 soll er in einem «Men in Black»-Spin-off als neuer Agent dabei sein.

Geboren am 11. August 1983 in Melbourne, wuchs Chris mit seinen Brüdern Liam (28) und Luke (36) auf, die beide ebenfalls als Schauspieler arbeiten. Nach einigen Gastrollen im australischen Fernsehen wurde Chris dann zwischen 2004 und 2007 in der Seifenoper «Home and Away» bekannt. Seinen Einstieg in Hollywood gab er 2009 mit dem Weltraumabenteuer «Star Trek». Bei den «Ghostbusters» (2016) war er als Rezeptionist zu erleben. In Ron Howards Rennfahrer-Drama «Rush - Alles für den Sieg» (2013) gab er überdies den charismatischen Lebemann James Hunt, der gegen den biederen Technokraten Niki Lauda um den WM-Titel in der Formel 1 kämpft - eine Oscar-würdige Leistung, wie viele Kritiker befanden.

In den USA wird er regelmäßig in die Talkshows von Ellen DeGeneres, Jimmy Kimmel oder Jimmy Fallon eingeladen. Stets mit einem Schalk im Nacken erzählt er dann nicht nur über neue Projekte, sondern auch bereitwillig über sein Privatleben. Er ist seit 2010 Ehemann und seit 2012 Familienvater. Verheiratet ist er mit der aus Spanien stammenden Schauspielerin Elsa Pataky (42), mit der er drei Kinder hat, eine Tochter namens India Rose (7) sowie die Zwillingssöhne Tristan und Sasha (4).

Auf Instagram zeigt sich der Hollywood-Beau - 2014 vom US-Magazin «People» zum «Sexiest Man Alive» gekürt - gern mit seiner Familie am Strand, beim Grillen auf einem Campingplatz oder auch bei einem spaßigen Tänzchen mit seiner Liebsten zu deren Geburtstag im Juli. Im Interview mit «Bunte.de» Ende 2017 angesprochen auf Gerüchte, seine Ehe würde kriseln, sagte Hemsworth, dass es wirklich nicht leicht sei, Job und Familie unter einen Hut zu bekommen. Umso mehr danke er seiner Frau, dass sie ihre eigene Karriere für ihn zurückstelle. Die Zauberformel, damit alle glücklich seien, lautet: möglichst viel «Quality time» miteinander verbringen.

Das könnte Sie auch interessieren