Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Knigge für tierische Gäste

27.12.2019 - Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, den eigenen Hund in eine fremde Wohnung mitzunehmen. Mit ein paar Tricks können Halter dafür sorgen, dass der Besuch für alle Seiten möglichst unkompliziert wird.

  • Gewisse Regeln sollte auch der Gastgeber akzeptieren, etwa wenn der Hundebesitzer nicht will, dass sein Tier beim Essen vom Tisch gefüttert wird. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Gewisse Regeln sollte auch der Gastgeber akzeptieren, etwa wenn der Hundebesitzer nicht will, dass sein Tier beim Essen vom Tisch gefüttert wird. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Eva Haas arbeitet als Knigge-Trainerin in Mannheim. Foto: Anna Logue/stil-und-etikette.net/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eva Haas arbeitet als Knigge-Trainerin in Mannheim. Foto: Anna Logue/stil-und-etikette.net/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Steffen Kröber arbeitet als Hundepsychologe im hessischen Bromskirchen. Foto: Uwe Klössing/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Steffen Kröber arbeitet als Hundepsychologe im hessischen Bromskirchen. Foto: Uwe Klössing/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Bettina Haas arbeitet als Hundetrainerin im fränkischen Vorra. Foto: Saskia Lehne/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bettina Haas arbeitet als Hundetrainerin im fränkischen Vorra. Foto: Saskia Lehne/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Um eine allzu stürmische Begrüßung beim Besuch zu unterbinden, sollte man den Hund ganz kurz an der Leine halten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Um eine allzu stürmische Begrüßung beim Besuch zu unterbinden, sollte man den Hund ganz kurz an der Leine halten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Unbekannte Menschen, neue Gerüche und Eindrücke: Eine fremde Wohnung ist für Hunde eine spannende Welt. Entsprechend aufgeregt sind sie häufig, wenn sie ihre Besitzer zu Besuchen begleiten.

Während ein Mensch die Augen durch die Wohnung schweifen lässt, erkunden Hunde neue Räume am liebsten mit der Nase. Für den Gastgeber kann das stressig werden.

Knigge-Trainerin Eva Haas aus Mannheim rät grundsätzlich, «rücksichts- und verständnisvoll, offen und ehrlich» zu kommunizieren. Das bedeutet: Der Besitzer müsse in jedem Fall fragen, bevor er den Hund mitnimmt. «Schließlich gibt es Menschen, die eine Tierhaarallergie oder eine Hundephobie haben.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren