Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Islanders siegen mit Goalie Greiss - «The big Kahun» glänzt

11.02.2019 - Eishockey-Nationaltorhüter Thomas Greiss hat die New York Islanders mit starken 26 Paraden zum dritten Sieg in Folge in der nordamerikanischen NHL geführt. Das Team aus dem Stadtteil Brooklyn gewann in eigener Halle gegen die Minnesota Wild knapp mit 2:1 (1:0, 1:1, 0:0).

  • Islanders-Goalie Thomas Greiss (l/1) in Aktion gegen Zach Parise (r711) von Minnesota Wild. Foto: Kathy Willens/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Islanders-Goalie Thomas Greiss (l/1) in Aktion gegen Zach Parise (r711) von Minnesota Wild. Foto: Kathy Willens/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der 33-jährige Füssener kassierte nur einen Gegentreffer im Spiel. Landsmann Tom Kühnhackl blieb ohne Scorer-Punkt. Mit 72 Zählern aus 55 Spielen liegen die Islanders an der Spitze der Metropolitan Division.

Mit einer Drei-Punkte-Gala gegen die Detroit Red Wings ist Eishockey-Nationalstürmer Dominik Kahun für einen Abend aus dem Schatten von NHL-Topstar Leon Draisaitl getreten. Beim 5:2 (2:0, 0:1, 3:1) seiner Chicago Blackhawks überragte der ehemalige Münchner mit zwei Treffern und einer Torvorlage. «So kann es weitergehen», sagte der 23-Jährige nach dem siebten Sieg in Serie für die Blackhawks, die sich nach schwachem Start allmählich an die Play-Off-Ränge der nordamerikanischen Profiliga herankämpfen.

«Es läuft gerade ganz gut und wir hoffen, dass wir so weitermachen können», sagte der deutsche Olympia-Silbergewinner von Pyeongchang weiter, der nach seinem elften Saisontreffer am Sonntag vom US-Fernsehen wohl mehr wegen seines Spiels als seiner Körpergröße von 1,78 Meter als «the big Kahun» («der große Kahun») bezeichnet wurde.

Die Colorado Avalanche zogen ohne Torhüter Philipp Grubauer gegen die Boston Bruins mit 1:2 (1:0, 0:1, 0:0, 0:1) nach Verlängerung den Kürzeren. Der 27-jährige Rosenheimer kam nicht zum Einsatz. Für die Avs war es die siebte Niederlage am Stück.

Das Team des deutschen Eishockey-Nationalspielers Korbinian Holzer, die Anaheim Ducks, hat sich nach sieben Niederlagen in Serie von Chefcoach Randy Carlyle getrennt. Für den Rest der Saison will Generalmanager Bob Murray die Ducks coachen, teilten die Kalifornier mit. Die Ducks sind mit 51 Punkten aus 56 Spielen das schlechteste Team der Western Conference. 2007 hatte Carlyle Anaheim noch zum Stanley Cup geführt. Holzer war im Herbst am Handgelenk operiert worden und hatte erst kürzlich sein Comeback in der NHL gegeben. In den letzten Spielen kam der 30 Jahre alte Münchner indes nicht zum Einsatz.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren