Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Holzer warnt vor gesundheitlichen Folgen für Spieler

28.09.2020 - Eishockey-Nationalspieler Korbinian Holzer hat angesichts der coronabedingt komprimierten Spielzeiten im Profisport vor den Folgen für die Profis gewarnt.

  • Warnt wegen der komprimierten Spielzeiten vor gesundheitlichen Folgen für die Spieler: Korbinian Holzer in Aktion. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Warnt wegen der komprimierten Spielzeiten vor gesundheitlichen Folgen für die Spieler: Korbinian Holzer in Aktion. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Schauen sie auf den Fußball und Bayern München. Da lag zwischen dem Champions-League-Finale und der neuen Saison nur ganz wenig Zeit. Die Belastung ist hoch. Zwar haben sie einen tiefen Kader, aber sie werden die Auswirkungen sicher spüren», sagte der NHL-Verteidiger der Nashville Predators im Interview der «Eishockey News». «Beim Eishockey wird das noch einmal spezieller, da sind die Spiele noch intensiver. Aber wie heißt es so schön: The show must go on.»

Noch ist unklar, wann die neue Spielzeit in der nordamerikanischen Profiliga NHL wieder startet. Durchaus denkbar erscheint aber ein Termin erst im neuen Jahr. Dennoch sollen 82 Vorrundenspiele mit langen Reisen zu den Spielen absolviert werden. «Da hat man kaum Zeit zu regenerieren, schläft weniger oder kommt nachts spät heim und muss am nächsten Tag wieder ins Training», meinte Holzer. Damit wären vier Spiele pro Woche keine Seltenheit. «Käme das nun häufiger vor, oder wären es sogar fünf Spiele in einer Woche, würde sich das verletzungstechnisch sicher bemerkbar machen», sagte der 32-Jährige.

Problematisch sei auch der Druck, mit kleineren Verletzungen spielen zu müssen: «Wenn du also nur der Rollenspieler im Team bist, ist es viel schwieriger zu sagen, dass man heute nicht spielen kann. Man sagt fast immer, dass man fit ist. Denn man weiß, dass man ansonsten erst einmal raus ist.»

Zuletzt hatte es Berichte über langjährigen Schmerzmittel-Missbrauch mit katastrophalen gesundheitlichen Folgen für die Spieler gegeben. «Ich glaube, früher war es schlimmer», sagte Holzer indes. «Früher war das beinahe wie in einem Candy Store. Man hat alles frei nehmen können. Jetzt muss man sich bereits erklären, wenn man einen längeren Zeitraum über Ibuprofen nimmt.»

© dpa-infocom, dpa:200928-99-739841/2

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren