Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Volleyballerinnen verpassen bei Heimauftakt Überraschung

12.06.2018 - Die deutschen Volleyballerinnen haben zum Auftakt ihres Heimturniers in der Nationenliga eine Riesenüberraschung verpasst.

  • Chinas Yanhan Liu schmettert, Kimberly Drewniok (l) und Marie Schölzel springen zum Block. Foto: Sebastian Gollnow © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Chinas Yanhan Liu schmettert, Kimberly Drewniok (l) und Marie Schölzel springen zum Block. Foto: Sebastian Gollnow © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski verspielte gegen Olympiasieger China eine 2:0-Satzführung und unterlag in Stuttgart mit 2:3 (25:20, 27:25, 17:25, 23:25, 8:15). Die Deutschen boten eine ausgezeichnete Leistung, am Ende hatte der lange Zeit verblüffte Vize-Weltmeister aber etwas mehr Kraft.

Schon vor ihrem Heimauftritt hatten die Deutschen keine Chance mehr auf das Erreichen des Finales der Nationenliga. Nur die besten fünf Teams und Ausrichter China qualifizieren sich für die Endrunde in Nanjing vom 27. Juni bis 1. Juli.

Koslowskis Team fand bei seinem letzten Turnier nur schwer in die Partie. Mit 3:8 lagen die Deutschen im ersten Satz schon zurück, ehe der Bundestrainer eine Auszeit nahm. Danach agierte die Mannschaft um Spielführerin Maren Fromm beständiger. Mit drei Assen nacheinander brachte Zuspielerin Denise Hanke Deutschland mit 17:16 in Führung. Dann ging unter dem Jubel der Fans Satz eins an die Gastgeber.

Auch im zweiten Satz war die Partie eng. Die deutschen Spielerinnen bewahrten aber weiter Ruhe und kühlen Kopf - selbst bei Rückständen. Beim Stand von 25:25 waren starke Nerven gefragt. Deutschland ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und ging mit 2:0 in Führung. Dann brachten die Chinesinnen aber mehr Stabilität in ihr Spiel und drehten die Partie noch.

Nach dem unglücklichen Auftakt treffen die Deutschen am Mittwoch auf EM-Bronzemedaillengewinner Türkei um den früheren Bundestrainer Giovanni Guidetti und am Donnerstag (jeweils 20.30 Uhr/Sport1) noch auf Vize-Europameister Niederlande.

Das könnte Sie auch interessieren