Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Google bringt Pixel-Smartphones mit 5G und neues Chromecast

01.10.2020 - Neue Pixel-Smartphones von Google kommen auf den Markt. Sowohl das neue Pixel 5 als auch das aufgewertete Pixel 4a 5G sind für die neueste Mobilfunkgeneration gerüstet. Wie teuer wird das für Käufer?

  • Das neue Pixel 5 gibt es in Schwarz, aber auch in Mintgrün. Foto: Google/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das neue Pixel 5 gibt es in Schwarz, aber auch in Mintgrün. Foto: Google/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Googles neues Smartphone Pixel 4a 5G gibt es in Schwarz und mit einem markanten weißen Einschaltknopf. Foto: Google/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Googles neues Smartphone Pixel 4a 5G gibt es in Schwarz und mit einem markanten weißen Einschaltknopf. Foto: Google/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Das neue Chromecast-Gerät für TV-Streaming bleibt in etwa puckförmig und versteckt sich dezent hinter dem Fernseher. Foto: Google/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das neue Chromecast-Gerät für TV-Streaming bleibt in etwa puckförmig und versteckt sich dezent hinter dem Fernseher. Foto: Google/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Aufgeräumt: So sieht die Bluetooth-Fernbedienung des neuen Chromecast-Geräts von Google aus. Foto: Google/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Aufgeräumt: So sieht die Bluetooth-Fernbedienung des neuen Chromecast-Geräts von Google aus. Foto: Google/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Google bringt erstmals 5G-fähige Pixel-Smartphones auf den Markt. Außerdem hat das Unternehmen ein neues Chromecast-Gerät fürs TV-Streaming mit Fernbedienung und einer neuen Google-TV-Oberfläche angekündigt.

Die Pixel-Telefone orientieren sich preislich nun überraschend an der gehobenen Mittelklasse. Für das neue Topmodell Pixel 5 werden 630 Euro fällig. Das vergleichbare, aber ein wenig schlechter ausgestattete Pixel 4a 5G soll 500 Euro kosten. Die Vorgängermodelle Pixel 4 und Pixel 4 XL hatte der Internetkonzern noch zu Oberklasse-Preisen von 750 beziehungsweise 1000 Euro angeboten.

Radar ist passé

Technisch müssen Käuferinnen und Käufer trotzdem auf nichts verzichten - vom Radarsensor zur Gestensteuerung einmal abgesehen. In beiden Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon-Prozessor 765G, und es gibt jeweils 128 Gigabyte (GB) Hauptspeicher, der sich nicht erweitern lässt. Selbstredend kommen beide Telefone mit Android 11.

Auch das Dual-Kamerasystem ist bei beiden Telefonen dasselbe: eine lichtstarke (f/1,7), optisch stabilisierte 12-Megapixel-Hauptkamera, der ein 16-Megapixel-Sensor mit Ultraweitwinkeloptik zur Seite steht. Den bei den Vorgängern bereits beeindruckenden Nachtsichtmodus der Kamera hat Google erweitert. Er lässt sich jetzt auch auf Porträtfotos bei schlechten Lichtverhältnissen anwenden.

Unterschiede liegen im Detail

Das nahezu randlose OLED-Full-HD-Display misst beim Pixel 4a 5G 6,2 Zoll. Beim Pixel 5 sind es dagegen 6 Zoll, aber mit 90-Hertz-Bildrate. Auch die Unterschiede bei Akku und Arbeitsspeicher fallen gering aus: Beim Pixel 5 sind es 4080 mAh und 8 GB RAM, beim kleineren Modell 3885 mAh und 6 GB RAM.

Entscheidender dürfte für viele Nutzerinnen und Nutzer sein, dass nur das Pixel 5 drahtlos geladen werden kann und nach IP68 gegen Wasser und Staub geschützt ist. Auf der anderen Seite hat nur das Pixel 4a 5G eine Kopfhörerbuchse. Wer einen Kopfhörer per Kabel an das Pixel 5 anschließen möchte, muss zu einem Adapter für die USB-C-Buchse greifen.

Das Pixel 5 soll 15. Oktober und das Pixel 4a 5G im November in den Handel kommen.

Chromecast deutlich aufgewertet

Die neueste Version seines TV-Streaming-Gerätes Chromecast wertet Google mit einer Bluetooth-Fernbedienung und Google-TV-Oberfläche auf, unter der sich nun auch Apps installieren lassen, zum Beispiel fehlende Streaming-Dienste.

Damit geht bei Google die Ära des Smartphones oder Tablets als ausschließliche Fernbedienung für die zu streamenden Filme, Serien oder Videos zu Ende. Wer den Chromecast lieber mit dem Mobilgerät dirigiert, kann das allerdings auch weiterhin tun.

Google TV als neue Plattform

Google TV ähnelt Android TV, das schon als Smart-TV-Plattform auf diversen Fernsehern zu finden ist. Es soll künftig auch von anderen Herstellern als Software für ihre Streaming-Lösungen eingesetzt werden können.

Technisch ist der Chromecast auf der Höhe der Zeit: Unterstützt werden 4K-Auflösungen mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde, die Hochkontrastformate HDR10, HDR10+ und Dolby Vision sowie das 3D-Raumklangformat Dolby Atmos.

Der «Chromecast mit Google TV», so der offizielle Name, kommt Mitte Oktober für rund 68 Euro in den Handel.

© dpa-infocom, dpa:201001-99-784324/2

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren