Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Mehrere Tausend Schüler demonstrieren für Klimaschutz

25.01.2019 - Berlin (dpa/bb) - Mehrere Tausend Schüler haben sich am Freitag in Berlin zu einer Demonstration für den Klimaschutz getroffen. Die Jugendlichen, die aus der ganzen Bundesrepublik anreisten, wollten nach Angaben einer Sprecherin deutlich machen, dass die Politik die Klimakrise ernst nehmen und handeln müsse. Parallel tagte die Kohlekommission. Sie berät über Kosten und Ablauf des Ausstiegs aus der Kohle.

  • Schüler demonstrieren für eine bessere Klimapolitik. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Schüler demonstrieren für eine bessere Klimapolitik. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wir sind hier richtig viele, es geht richtig los», sagte Luisa Neubauer für die Bewegung «Fridays for Future» (Freitage für die Zukunft). Die Jugendlichen, die wegen des Protests nicht zur Schule gingen, wollten vom Bundeswirtschaftsministerium zum Kanzleramt ziehen. Die Organisatoren sprachen von einigen tausend Demonstranten, von der Polizei gab es zunächst keine Angaben.

In der Kohlekommission sitzen Wirtschaft, Arbeitnehmer, Klimaschützer und Wissenschaftler an einem Tisch. Sie waren von der Bundesregierung beauftragt worden, ein Konzept für den Kohleausstieg vorzulegen.

Schon vor einer Woche hatten Tausende Schüler und Studierende in mehr als 50 deutschen Städten für einen schnellen Ausstieg aus der Kohle und das Bewahren ihrer Zukunft demonstriert.

Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) bewertete die Demonstration am Freitag positiv. Die Senatorin sehe das politische Engagement der Schüler mit Sympathie, sagte eine Sprecherin.

Vorbild für die Demos ist die 16-jährige schwedische Aktivistin Greta Thunberg. Sie protestiert seit Monaten immer freitags gegen den Klimawandel, statt zur Schule zu gehen. Die Schülerin rief am Freitag in Davos auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums Top-Manager und Spitzenpolitiker zu Sofort-Maßnahmen gegen den Klimawandel auf. «Ich will, dass ihr handelt, als wenn euer Haus brennt, denn das tut es», appellierte die Schwedin.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren