Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Schäfer-Gümbel lässt nach Wahl eigene Zukunft weiter offen

29.10.2018 - Frankfurt/Main (dpa) - Nach der schweren Schlappe der SPD bei der hessischen Landtagswahl hat Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel seine politische Zukunft weiter offen gelassen. «Wir werden heute Abend darüber reden, welche Konsequenzen wir ziehen», sagte er am Montagmorgen dem Radiosender hr-info. Man habe eine «wirklich bittere Niederlage» erlitten - «eine Niederlage, die unfassbar auch am heutigen Morgen ist», sagte Schäfer-Gümbel. Die SPD habe im Wahlkampf die Themen gesetzt, wenn über Landespolitik geredet worden sei. «Und dennoch haben wir diese Wahl um Platz eins drastisch verloren, wegen des Bundestrends.»

  • Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD). Foto: Arne Dedert © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD). Foto: Arne Dedert © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

CDU und Sozialdemokraten hatten bei der Wahl am Sonntag nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis herbe Verluste hinnehmen müssen. Dank des starken Abschneidens der Grünen kommt Schwarz-Grün aber auf eine hauchdünne Mehrheit von einem Sitz im künftigen Landtag in Wiesbaden. Andere Bündnisse mit ebenso knapper Mehrheit sind auch möglich - beispielsweise eine Ampel aus Grünen, SPD und FDP oder ein schwarz-rotes Bündnis aus CDU und SPD.

Mit Blick auf eine mögliche Koalition sagte Schäfer-Gümbel dem Radiosender: «Klar ist, dass nach dieser schweren Niederlage erst einmal der Ball nicht bei uns im Spielfeld liegt.» Eine Ampel sei «eine interessante Alternative». «Ob das überhaupt eine denkbare Option ist, werden sicherlich Beratungen am heutigen Tage bringen. Wir werden uns Gesprächen grundsätzlich nicht entziehen.» Er sei allerdings skeptisch, wie zielführend die seien. «Und was am Ende ganz sicherlich nicht passiert, ist, dass sich die Union dann nach langwierigsten Gesprächen aussucht, mit wem sie es möglicherweise besser kann.»

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren