Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Die Nächte in Hessen bleiben eisig

22.01.2019 - Das nordhessische Burgwald-Bottendorf war in der Nacht zum Dienstag mit minus 13,6 Grad erneut der kälteste Ort Hessens. Auch im Rest des Landes blieb es frostig. Ein Ende der Kälteperiode ist vorerst nicht in Sicht.

  • Eiszapfen hängen an einer Regenrinne. Foto: Patrick Seeger/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eiszapfen hängen an einer Regenrinne. Foto: Patrick Seeger/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Offenbach (dpa/lhe) - Der Frost hat Hessen auch in der Nacht zum Dienstag fest im Griff gehabt. Die tiefsten Temperaturen mit minus 13,6 Grad wurden im nordhessischen Burgwald-Bottendorf gemessen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Dienstag mitteilte. Bitterkalt war es demnach auch in Fulda mit minus 12,6 Grad sowie in Dillenburg (Lahn-Dill-Kreis), wo das Thermometer auf minus 12,5 Grad fiel. «Bemerkenswert» sei auch, dass in Frankfurt strenger Frost herrschte, sagte ein DWD-Meteorologe. Am Flughafen seien minus 10,3 Grad gemessen worden.

Auch in den kommenden Tagen bleibt es frostig und meist niederschlagsfrei. In der Nacht zum Mittwoch liegen die Temperaturen laut Prognose des DWD zwischen minus 4 und minus 8 Grad, im Bergland bis minus 11 Grad. Örtlich kann es zu Reifglätte kommen. Am Mittwoch wechseln sich Sonne und Wolken ab, meist bleibt es trocken. Tagsüber steigen die Temperaturen auf Werte um 0 Grad, im Bergland dagegen herrscht Dauerfrost um minus 2 Grad. Der Wind weht schwach, vor allem aus Nord bis Nordost.

In der Nacht zum Donnerstag sinken die Werte auf minus 4 bis minus 8 Grad, im Bergland teils bis minus 10 Grad. Der Nachthimmel ist bewölkt und meist niederschlagsfrei. Am Donnerstag nehmen die Wolken zu, es bleibt jedoch meist niederschlagsfrei. Tagsüber werden im Süden Höchsttemperaturen um 0 Grad erreicht, im Rest Hessens herrscht Dauerfrost bei minus 1 bis minus 3 Grad. Schwacher Wind weht aus unterschiedlichen Richtungen.

In der Nacht zum Freitag wird bei Tiefsttemperaturen von minus 4 bis minus 8 Grad örtlich vor Glatte gewarnt. Es bleibt meist trocken und wolkig bis stark bewölkt. Am Freitag verziehen sich die Wolken teils, insgesamt bleibt es jedoch wolkig bis gering bewölkt und überwiegend niederschlagsfrei. Ein schwacher Wind weht, meist aus Nordwest. Tagsüber werden Höchsttemperaturen zwischen 0 und 3 Grad erreicht, im Bergland herrscht laut DWD leichter Dauerfrost. In der Nacht zum Samstag sinken die Temperaturen auf minus 5 bis minus 8 Grad, im Bergland bis minus 10 Grad.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren