Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

«Hitlerjunge Salomon» Sally Perel warnt vor AfD

09.12.2019 - Stuttgart (dpa/lsw) - Der durch seine verfilmte Autobiografie «Ich war Hitlerjunge Salomon» berühmt gewordene Israeli Sally Perel beobachtet das Erstarken der AfD in Deutschland mit großer Sorge. Die Stimmung habe sich in den vergangenen Jahren verändert, sagte Perel der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. «Der Druck nach rechts ist sehr erkennbar.» Perel verwies dabei auf die Wahlerfolge der AfD.

  • Salomon "Sally" Perel, NS-Überlebender, nimmt an einem Gespräch mit der dpa teil. Foto: Marijan Murat/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Salomon "Sally" Perel, NS-Überlebender, nimmt an einem Gespräch mit der dpa teil. Foto: Marijan Murat/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der heute 94-Jährige überlebte den Nationalsozialismus, indem er seine jüdische Identität geheim hielt. Seine Erfahrungen verarbeitete Perel in seiner 1990 veröffentlichten Autobiografie «Ich war Hitlerjunge Salomon», die auch verfilmt wurde. Am Montag las Perel vor Schülern am Dillmann-Gymnasium in Stuttgart aus seinem Buch.

Die AfD wolle ein anderes Deutschland, sagte Perel. Er sehe die Gefahr, dass sich so etwas wie der Nationalsozialismus wiederhole. Das müsse auf jeden Fall verhindert werden. Gegen die AfD und den aufkeimenden Neonazismus helfe nur Aufklärung über die Zeit des Zweiten Weltkriegs. «Ich glaube, die deutschen Schulen machen wirklich viel, um die Jugend vor dieser Tendenz des aufkeimenden Neonazismus zu warnen», sagte Perel, der heute in Israel lebt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren