Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

2018 viele tödliche Straßenbahnunfälle im Südwesten

21.04.2019 - Stuttgart (dpa/lsw) - In den fünf größten Städten Baden-Württembergs sind 2018 insgesamt sieben Menschen bei Straßenbahnunfällen gestorben. Das geht aus den polizeilichen Unfallstatistiken für die Städte Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim, Freiburg und Heidelberg hervor. Verglichen mit den vergangenen fünf Jahren ist das ein Höchstwert. 2017 waren es vier, 2016 nur drei.

  • Eine Straßenbahn, die durch einen Zusammenstoß mit einem Lastwagen beschädigt wurde, im Karlsruher Stadtteil Oberreut. Foto: Uli Deck/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Eine Straßenbahn, die durch einen Zusammenstoß mit einem Lastwagen beschädigt wurde, im Karlsruher Stadtteil Oberreut. Foto: Uli Deck/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die meisten Todesopfer entfallen auf die Stadt Karlsruhe. Hier starben vier Menschen. In Mannheim starben zwei und in Stuttgart ein Mensch. In Freiburg und Heidelberg gab es keine Todesopfer. Ein Vergleich der Städte sagt allerdings schon auf Grund der unterschiedlichen Größen wenig über die Verkehrssicherheit aus.

Hinzu kommt, dass tödliche Unfälle nicht die Gesamtentwicklung widerspiegeln. Während Karlsruhe hinsichtlich der Todesfälle einen Höchstwert der vergangenen Jahre markiert, ist die Gesamtzahl der Geschädigten so niedrig, wie seit mindestens fünf Jahren nicht mehr.

Die deutliche Mehrheit der Straßenbahnunfälle wird nicht von Straßenbahnen selbst, sondern von anderen Verkehrsteilnehmern verursacht. Häufige Gründe sind Unaufmerksamkeit oder das Ignorieren roter Ampeln. Experten rufen deshalb zu mehr Umsicht auf.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren